Sind E-Autos sauberer als Benziner & Diesel?

Neues Tool berechnet Ökobilanz

Sind E-Autos sauberer als Benziner & Diesel?

Neue Analyse zeigt die tatsächliche Gesamtbilanz schonungslos auf.

Die aktuelle und zukünftige Gestaltung der individuellen Mobilität spielt in Diskussionen rund um den Klimawandel eine große Rolle. Ein Aspekt davon ist die tatsächliche Umweltbilanz der unterschiedlichen Antriebsarten über den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs hinweg. Die Politik hat sich zwar in vielen Ländern dem batterielektrischen Autos verschrieben, weshalb an diesen über kurz oder lang auch kein Weg vorbeiführen dürfte. Ob die Elektroautos aber tatsächlich die Klimaretter der Zukunft sind, wird von vielen Experten bezweifelt. Nun gibt es ein neues Tool, das harte Daten und Fakten zum Vergleich verschiedener Antriebskonzepte liefert. Konkret erlaubt die Life Cycle Analyse einen CO2-Vergleich für Produktion, Betrieb und Recycling von Diesel-, Benzin-, Erdgas-, Brennstoffzellen- und Elektroautos. Entwickelt wurde das Experten-Tool von der Joanneum Research Forschungsgesellschaft (Graz) unter Leitung von Gerfried Jungmeier im Auftrag von ÖAMTC, ADAC und FIA.

>>>Nachlesen:  Elektroautos im großen Faktencheck

Viele Einflussfaktoren

"Dass ein Elektroauto auf der Straße keinerlei Emissionen produziert ist klar. Ob es jedoch tatsächlich umweltfreundlicher ist als ein Diesel oder Benziner, konnte bisher nicht eindeutig beantwortet werden", sagt ÖAMTC-Cheftechniker Thomas Hametner. "Mit seinem Experten-Tool hat der Mobilitätsclub daher ein Projekt initiiert, das einen umfassenden Vergleich von Pkw-Antriebsarten in Hinblick auf klimarelevante Treibhausgas-Emissionen – von der Produktion über den Betrieb bis zum Recycling – ermöglicht."

© ÖAMTC
Sind E-Autos sauberer als Benziner & Diesel?
× Sind E-Autos sauberer als Benziner & Diesel?

Heimischer Strom-Mix bringt Vorteil für E-Autos

Ein Beispiel: Stellt man verschiedene Antriebsarten eines Autos der Golf-Klasse einander gegenüber, zeigt sich, dass das Elektroauto wegen der aufwendigen Batterie-Produktion mit einem größeren CO2-Rucksack startet. "Mit dem österreichischen Strom-Mix lässt das E-Auto bei zunehmender Betriebsdauer die anderen Antriebsvarianten jedoch hinter sich", erklärt Hametner. Das bedeutet aber nicht, dass E-Autos generell umweltfreundlicher sind. Stammt der Lade-Strom beispielsweise nicht vorwiegend aus erneuerbaren Energiequellen, kann sich ein ganz anderes Gesamtbild ergeben und ein Verbrennungsmotor die bessere Bilanz haben als ein Elektroauto. Würde Diesel beispielsweise alternativ aus Hackschnitzeln erzeugt, wäre man damit ebenfalls umweltfreundlicher unterwegs als mit einem E-Auto.

Ist das nicht der Fall, hat das E-Auto in dieser Klasse aber die Nase vorn - gefolgt von Brennstoffzelle, Diesel, Erdgas und Benzin. Bei dem Vergleich (siehe Grafik) wurde ein Laufleistung von 13.000 km pro Jahr über einen Zeitraum von 15 Jahren herangezogen.

>>>Nachlesen:  Darauf muss man bei gebrauchten E-Autos achten

Tool berücksichtigt alle Faktoren

Mit all diesen Variablen operiert die Life Cycle Analyse des ÖAMTC. Die Software berücksichtigt alle Antriebsarten. Auch die für die Produktion des Kfz notwendige Energie, die Herstellung des Kraftstoffes sowie eventuelle Verluste beim Transport (z.B. durch undichte Pipelines) fließen ein. Variiert werden können u.a. Fahrleistung, Fahrzeuggewicht, Batteriekapazität und Strom-Mix. "Aus diesen Faktoren werden die klimarelevanten Kohlendioxid-, Methan- und Lachgas-Emissionen ermittelt", erklärt Hametner die Funktionsweise. In der derzeitigen Entwicklungsstufe können die Emissionen von einzelnen Antriebsarten bestimmt werden – mittelfristig soll die Life Cycle Analyse in die Wertung zum Green NCAP, der Umweltbewertung für neue Fahrzeuge, einbezogen werden. Damit wird auch ein Herunterbrechen auf Hersteller und Modell möglich. Auf die künftigen Analysen darf man also sehr gespannt sein.

>>>Nachlesen:  So viel kostet der Strom für ein E-Auto

>>>Nachlesen:  Tesla Model 3 im großen Reichweitentest

Diashow: Tesla Model 3 AWD Long Range im Test

Tesla Model 3 AWD Long Range im Test

×