Sixt-Sohn crasht 800.000 Euro Mercedes

Original-Flügeltürer

Sixt-Sohn crasht 800.000 Euro Mercedes

Sprössling des Autovermieters verunglückte auf der Klassik-Rallye Mille Miglia.

Die Klassik-Rallye Mille Miglia in Italien ist eines der angesehendsten Auto-Events des Jahres. Bei der Klassik-Rallye sind nicht nur die schönsten und teuersten Oldtimer der Welt am Start, sondern auch zahlreiche Prominente und Superreiche. In diesem Jahr nahm auch Konstantin Sixt, Sohn des bekannten Autovermieters Erich Sixt, an der Veranstaltung teil. Dafür rollte er mit dem Mercedes 300 SL Flügeltürer - also mit einem ganz besonderen Auto - an den Start. Doch leider verlief sein Auftritt bei der Mille Miglia alles andere als glatt.

Schaden von 800.000 Euro
Wie die Bild-Zeitung berichtet, verunglückte Sixt am 18. Mai auf der letzten Etappe mit seinem Oldtimer. Demnach krachte der 300 SL frontal mit einem 1er BMW zusammen. Da die Strecke für die Mille Miglia nicht eigens abgesperrt wird, war sie auch für den öffentlichen Verkehr nutzbar.  Laut dem Bericht, entstand an dem Flügeltürer ein Schaden von mindestens 800.000 Euro. Diese Einschätzung wird von auf Bild.de veröffentlichten Fotos glaubhaft untermauert.

Keine schweren Verletzungen
Dennoch hatten die Beteiligten Glück im Unglück. Schwer verletzt wurde bei dem Crash nämlich niemand. Sixt wie auch seine Kontrahentin kamen mit leichten Blessuren Davon. Da der Unfall viel schlimmer enden hätte können, rückt  auch die enorme Schadenssumme in den Hintergrund.