So schnell heizt sich ein Auto in der Sonne auf

Unglaublicher Temperaturanstieg

So schnell heizt sich ein Auto in der Sonne auf

Unglaublicher Temperaturanstieg zeigt, wie gefährlich das für zurückgelassene Kinder oder Tiere werden kann.

Österreich steckt in der ersten Hitzewelle des Jahres. Was viele Landsleute freut, kann aber auch schnell zur Gefahr werden. Das gilt vor allem für Kinder oder Tiere, die „nur kurz“ im in der Sonne stehenden Fahrzeug zurückgelassen werden ( wir berichteten ). Der ARBÖ hat nun veranschaulicht, wie schnell die Temperaturen im Innenraum steigen.

Demnach heizt sich ein in der Sonne geparktes Auto bei einer Temperatur von 30 Grad innerhalb von 30 Minuten auf 46 Grad auf, innerhalb einer Stunde hat es im Auto dann sogar 56 Grad. Und je höher die Temperaturen draußen sind, umso höher steigen sie auch im Innenraum (siehe Tabelle). In den nächsten Tagen soll es in Österreich an mehreren Orten 36 Grad bekommen. Steht ein Auto dann eine halbe Stunde in der Sonne, heizt sich der Innenraum auf 52 Grad auf.

© ARBÖ
So schnell heizt sich ein Auto in der Sonne auf
× So schnell heizt sich ein Auto in der Sonne auf

 

Gefahr auch während der Fahrt

Doch die hohen Temperaturen sind nicht nur bei parkenden Autos gefährlich. Brütende Hitze im Auto kann nämlich auch die Fahrweise beeinträchtigen. Optimal sind im Autoinnenraum 21 bis 23 Grad Celsius. „Ab 24 Grad Celsius kann es bereits zu vermindertem Reaktionsvermögen, Aufmerksamkeitsdefiziten und mehr Stress kommen und somit steigt auch das Unfallrisiko“, erklärt ARBÖ-Sprecher Sebastian Obrecht. „Allerdings ist auch ein zu kühler Autoinnenraum nicht ideal – zu kalte Temperaturen können den Kreislauf belasten“, so Obrecht weiter. Der Unterscheid zwischen Außen- und Innentemperatur sollte nicht mehr als 5 bis 6 Grad Celsius betragen.

Tipps für eine sichere Fahrt bei Hitze:

  • Vor dem Einsteigen alle Fahrzeugtüren öffnen und kurz durchziehen lassen
  • Fahrten in der Mittagshitze vermeiden
  • Längere Aufenthalte im parkenden Auto vermeiden
  • Mehr Pausen einlegen, um aufmerksam zu bleiben
  • Öfters die Beine vertreten und für genügend Abkühlung sorgen
  • Leichte und luftige Kleidung tragen
  • Rechtzeitig Klimaanlage checken – eine Wartung sollte alle zwei Jahre durchgeführt werden (z.B. in den ARBÖ-Prüfzentren)
  • Batterien überprüfen – Hitze setzt ihnen ebenso zu wie Kälte
  • Sonnenschutzblenden, silberbeschichtete Matten und auch heruntergeklappte Sonnenblenden sorgen dafür, dass sich das Fahrzeuginnere nicht so schnell aufheizt.
  • Kindersitze mit Tuch abdecken, da sich der Stoff durch direkte Sonneneinstrahlung stark aufheizt. Bevor das Kind hineingesetzt wird, Temperatur selbst mit der Hand prüfen


Generell sollte man bei extremer Hitze genügend Trinken (zweieinhalb Liter in Form von Wasser, Fruchtsäfte oder Tee), da der Körper durch das Schwitzen viel Flüssigkeit verliert. Auch auf üppige und fettige Speisen sollte verzichtet werden, denn sie belasten den Körper zusätzlich.