Spritpreise steigen erstmals seit Monaten wieder

Vergleichen zahlt sich aus

Spritpreise steigen erstmals seit Monaten wieder

Autofahrer müssen für eine Tankfüllung wieder tiefer in die Tasche greifen - Vergleich zahlt sich aus.

Seit Jahresbeginn 2020 ging es bei den Spritpreisen monatlich bergab. Zumindest bisher – im gerade zu Ende gegangenen Juni sind die Preise laut dem ÖAMTC im Monatsvergleich erstmals wieder gestiegen: Diesel im Schnitt um 1,7 Cent je Liter auf 1,001 Euro, Super sogar um 3,2 Cent je Liter auf 1,037 Euro.
 

Preise vor Urlaubsfahrt vergleichen

Eine aktuelle Umfrage des Mobilitätsclubs zum Reiseverhalten zeigt, dass gut die Hälfte der Österreicher den heurigen Sommerurlaub im Inland verbringen möchte. Wer das plant und mit dem Auto unterwegs ist, sollte jedenfalls vorab die Preise vergleichen und sich über günstige Tankmöglichkeiten in der Umgebung oder entlang der geplanten Route informieren. Immerhin bekommt man an den günstigsten Tankstellen den Liter Diesel nach wie vor um knapp unter 90 Cent, bei Super sind es rund 95 Cent. Tankt man bei der günstigsten statt bei der teuersten Tankstelle, kann man sich bei einer 50-Liter-Tankfüllung immerhin beinahe 30 Euro sparen.
 

Sprit im Ausland teurer

Rund ein Drittel der vom ÖAMTC Befragten hat vor, den Sommerurlaub im EU-Ausland zu verbringen – besonders gefragt sind Kroatien, Italien und Deutschland. Wer dorthin die Reise mit dem Auto antritt, sollte jedenfalls noch in Österreich tanken – in allen drei Ländern ist der Kraftstoff merklich teurer als hierzulande.