Spyker verklagt GM wegen Saab-Pleite

Insolvenz hat Nachspiel

Spyker verklagt GM wegen Saab-Pleite

Niederländisches Unternehmen fordert jetzt drei Milliarden Dollar.

Die niederländische Spyker hat General Motors auf drei Millarden Dollar (2,45 Mrd. Euro) Schadenersatz verklagt. Die Klage bei einem Bezirksgericht in den USA drehe sich um Aktivitäten der Opel-Mutter in China, um Wettbewerb mit der Spyker-Tochter Saab zu verhindern, teilte Spyker am Montag mit.

Insolvenz in Kauf genommen
GM habe mit seinem Eingreifen bei dem geplanten Verkauf von Saab an den chinesischen Investor Youngman die Insolvenz des schwedischen Autobauers Saab gezielt in Kauf genommen. Diese Transaktion hätte Saab die Restrukturierung erlaubt und es wäre ein solventer und funktionierender Konzern geblieben. Saab ging nach monatelangem Überlebenskampf im Dezember pleite . GM konnte für eine Stellungnahme zunächst nicht erreicht werden.

Nur mehr E-Autos
Zuletzt wurde Saab von chinesischen und japanischen Investoren übernommen. Sie wollen aus dem Tradtitionskonzern ein auf Elektroautos spezialisiertes Unternehmen machen.

Diashow: Bilder vom Saab 9-5 Kombi und Phönix

Bilder vom Saab 9-5 Kombi und Phönix

×