Streit um Steuervorteile für E-Autos entbrannt

Auch Tesla-Chef wettert mit

Streit um Steuervorteile für E-Autos entbrannt

Soll es Kaufprämien, Steuererleichterung, etc. nur noch für Stromer aus bestimmten Ländern geben?

In den USA entzweit ein Streit über zusätzliche Steuererleichterungen  für Elektrofahrzeuge  (Electric Vehicles, EV) die großen Hersteller. Ein Vorschlag der Demokraten im US-Repräsentantenhaus sieht vor, Stromer, die von gewerkschaftlich organisierten Arbeitern in den USA gefertigt werden, einen zusätzlichen Steueranreiz in Höhe von 4.500 Dollar (3.820 Euro) zu gewähren. "Amerikanische Steuergelder sollten für Produkte hier bezahlt werden", teilte die Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) mit.

Musk wettert mit

Tesla -Chef Elon Musk erklärte auf Twitter, dass die EV-Anreize von UAW- und  Ford -Lobbyisten geschrieben worden seien, Ford aber seine Elektroautos in Mexiko fertige. "Es ist nicht ersichtlich, wie dies den amerikanischen Steuerzahlern dient", schrieb Musk. Auf eine Nachfrage der Nachrichtenagentur Reuters sagte Ford-Sprecher Mark Truby, dass Ford seinen F-150 Lightning in Michigan und seinen vollelektrischen E-Transit-Van in Kansas City bauen werde, "und dass noch viel mehr kommen wird". Chrysler-Mutter  Stellantis  teilte mit, dass die Steuererleichterung "den Markt ankurbelt, indem elektrifizierte Fahrzeuge für mehr Amerikaner erschwinglich werden, was wiederum gut bezahlte Arbeitsplätze in der Mittelschicht fördert".

Starkes Gegenargument

In einem Schreiben an den Kongress erklärte  Toyota  hingegen, das Vorhaben benachteilige fast die Hälfte der amerikanischen Arbeitnehmer in der Automobilbranche, da sie keiner Gewerkschaft angehörten. Auch der japanische Hersteller  Honda , der Autowerke in Alabama, Indiana und Ohio unterhält, sagte, dass "der Anreiz die hart arbeitenden, amerikanischen Werksangehörigen lediglich aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft diskriminiert." Tesla und ausländische Autohersteller, die in den Vereinigten Staaten tätig sind, haben keine Gewerkschaften, die die Montagearbeiter vertreten.

Der Gesetzesentwurf, der in der kommenden Woche als Teil eines 3,5-Billionen-Dollar schweren Haushaltsentwurfs behandelt werden soll, würde den drei großen Detroiter Autoherstellern -  General Motors , Ford und Chrysler - zugutekommen, die ihre in den USA hergestellten Fahrzeuge in von der UAW vertretenen Werken montieren.