Sündteurer Ferrari ging in Flammen auf

Auf legendärer Passstraße

Sündteurer Ferrari ging in Flammen auf

Möglicherweise ist der Motor des 2-Millionen-Euro-Supersportwagens auf der berühmten Passstraße überhitzt. 

Bei diesen Aufnahmen blutet Autofans das Herz. Auf der bekannten japanischen Passstraße Hakone Turnpike ist ein Ferrari F40 völlig ausgebrannt. Da der F40 der letzte  Ferrari  war, der unter dem legendären Firmengründer Enzo Ferrari entstanden ist, ist er auch heute noch heiß begehrt. Außerdem treibt die limitierte Stückzahl die Preise in die Höhe. Gut erhaltene Exemplare knacken mittlerweile die 2-Millionen-Euro-Marke. Und die verfügbaren Exemplare werden immer weniger. Erst im Vorjahr wurde  ein topgepflegter F40 geschrottet .

Glück im Unglück

Während der Supersportwagen nicht mehr zu retten ist, kamen die beiden Insassen mit dem Schrecken davon. Laut der Polizei hat der Fahrer den Rauch aus dem Motorraum früh genug erkannt. Er stellte den F40 ab und stieg gemeinsam mit dem Beifahrer aus. Kurze Zeit später stand der Ferrari in Vollbrand. Die genaue Brandursache wird noch ermittelt. Es könnte aber sein, dass der Motor bei der Fahrt auf der Passstraße überhitzt ist.

Video zum Thema: Ferrari F40 geht in Flammen auf
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Auch heute noch eine Rakete

In den 1980er und 1990er Jahren setzte der F40 – gemeinsam mit dem Porsche 959 – neue Maßstäbe. Der über 30 Jahre alte Supersportwagen von Ferrari verfügt über einen 2,9 Liter Achtzylindermotor mit zwei Turbolader, 487 PS und 577 Nm. Mit einem Gewicht von 1,2 Tonnen ist der F40 zudem sehr leicht. Die Höchstgeschwindigkeit von 321 km/h kann sich auch heute noch sehen lassen.