Tageszulassungen auf dem Vormarsch

Preisdumping

Tageszulassungen auf dem Vormarsch

Von Jänner bis September gab es bei den Kurzzulassungen ein deutliches Plus.

Von Jänner bis September 2011 sind laut einer Aussendung der Statistik Austria vom Freitag 16.466 Personenkraftwagen (Pkw) nach einer Zulassungsdauer von einem Tag abgemeldet worden. Im Vergleich zum selben Berichtszeitraum des Vorjahres, in dem 14.750 Pkw für einen Tag zugelassen wurden, nahmen die Tageszulassungen um 11,6 Prozent zu, damit "liegt der Zuwachs um 2,8 Prozentpunkte über jenem der Pkw-Neuzulassungen insgesamt (+8,8 Prozent)".

Anteil blieb nahezu unverändert
Der Anteil von Tageszulassungen an den Pkw-Neuzulassungen insgesamt betrug im aktuellen Zeitraum 6,0, im selben Zeitraum des Vorjahres 5,9 Prozent.

Gründe
Viele Händler melden die Autos deshalb so kurz an, damit sie diese mit größeren Rabatten verkaufen können. Am ersten Tag ist der Wertverlust eines Autos verhältnismäßig am größten. Käufer wissen diese Methode zu schätzen. Schließlich bekommen sie einen Neuwagen ohne relevante Laufleistung so deutlich günstiger. In den letzten Monaten des Jahres steigen die Tageszulassungen meistens noch mehr an. Denn die Händler müssen ihre Quoten erfüllen, ansonsten erhalten sie keine Boni. Da bei Neuwagen aber ohnehin kaum mehr etwas zu verdienen ist, sind sie auf diese Bonuszahlungen der Importeure bzw. Hersteller jedoch angewiesen.