Tesla Model S wird jetzt untersucht

Nach Bränden

Tesla Model S wird jetzt untersucht

US-Verkehrssicherheitsbehörde hat eine Untersuchung eingeleitet.

Nach drei Bränden beim Tesla Model S (wir berichteten) nimmt die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA das erfolgreiche Elektroauto aus Kalifornien unter die Lupe. Die Behörde hat eine Voruntersuchung eingeleitet, die letztlich zu einem Rückruf führen könnte. Der über 70.000 Euro teure Wagen wird seit kurzem auch in Österreich verkauft.

Chef wehrt sich erneut
Tesla-Chef Elon Musk bestritt am Montag im Firmenblog erneut, dass die Elektro-Sportlimousine besonders feuergefährdet sei. Gegenüber Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren sei das Risiko sogar geringer, erklärte er und führte entsprechende Statistiken an. Es gebe "kein sichereres Auto auf der Straße als das Model S".

Bei zwei Unfällen in den USA hatten Metallgegenstände auf der Fahrbahn die im Boden verbauten Batterien beschädigt. In einem dritten Fall in Mexiko löste eine Kollision das Feuer aus. Alle drei Fahrer konnten die Wagen unverletzt verlassen.

Fotos vom Model S

Diashow: Fotos vom Tesla Model S

Fotos vom Tesla Model S

×

    Tesla-Chef Musk betonte, die NHTSA selbst um eine Untersuchung gebeten zu haben. Er wolle verhindern, dass sich "eine falsche Wahrnehmung der Sicherheit von Elektroautos festsetzt". Er kritisierte die Berichterstattung in den Medien, die die Vorfälle hochgespielt hätten.

    >>>Nachlesen: Tesla Model S im Fahrbericht

    Die verwendeten Lithium-Ionen-Batterien sorgten allerdings schon häufiger für Ärger, etwa in Laptops oder Mobiltelefonen. General Motors verbesserte die Konstruktion seines Elektroautos Chevrolet Volt, nachdem die Akkus sich nach Crashtests überhitzt hatten. Auch Boeing überarbeitete die Batteriekonstruktion in seinem "Dreamliner" nach Bränden und einem daraus resultierenden Flugverbot.

    Extrem erfolgreich
    Tesla hat bisher gut 19.000 Model S ausgeliefert. Um die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zu senken, wird der Hersteller nun die Bodenfreiheit der luftgefederten Autos erhöhen. Tesla dehnt als vertrauensbildende Maßnahme zudem seine Garantie auf Feuer aus. Einen freiwilligen Rückruf hatte Firmenchef Musk zuvor ausgeschlossen.

    Die Brände hatten die Aktie des Senkrechtstarters Tesla einbrechen lassen. Am Montag fiel der Kurs um weitere 10 Prozent. Seit seinem Höchststand von 194,50 Dollar vor eineinhalb Monaten hat das Papier annähernd 40 Prozent an Wert eingebüßt.

    Tesla ist eigentlich eine Erfolgsgeschichte. Selbst nach dem Einbruch ist die Aktie noch mehr als dreimal so teuer wie zu Jahresbeginn. Das Model S heimste Spitzennoten bei Auto- und Sicherheitstests ein. Der Wagen fand besonders im wohlhabenden Silicon Valley viele Fans. In diesem Jahr will Tesla 21.000 Stück bauen; ein neues günstigeres Modell soll die Verkäufe vervielfachen.