Tesla muss 135.000 Autos zurückrufen

Touchscreen kann ausfallen

Tesla muss 135.000 Autos zurückrufen

Wenn der zentrale Touchscreen ausfällt, sind die Fahrzeuge quasi tot.

Tesla  kommt der Aufforderung der US-Verkehrsbehörde NHTSA nach und ruft zahlreiche Fahrzeuge wegen möglicher  Bildschirm-Fehlfunktionen  zurück. Insgesamt sind knapp 135.000 ältere Modelle S und X mit Baujahren von 2012 bis 2018 betroffen, wie aus NHTSA-Unterlagen hervorging. Die  brandneuen Facelift-Modelle  sind freilich nicht betroffen. Hier ist der Touchscreen nun vertikal statt horizontal angeordnet.
 

Zentraler Touchscreen kann ausfallen

Konkret geht es demnach um Speicherplatz-Probleme bei bestimmten Computerchips, die zu Ausfällen des zentralen Touchscreen-Bildschirms führen können, über den diverse Fahrzeugfunktionen bedient werden. Die US-Verkehrsbehörde hatte im Jänner etwa vor Beeinträchtigungen der Rückfahrkamera oder des Fahrassistenzprogramms gewarnt.
 

Ermittlungen auch in Deutschland

Auch das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte im vergangenen Monat erklärt, mit der US-Aufsicht NHTSA zu dem Thema in Kontakt zu stehen und  seinerseits die Prüfung eingeleitet zu haben . "Das Ergebnis der Prüfung steht noch aus", hieß es am Montag vergangener Woche.