Tesla ruft tausende Ladeadapter zurück

Überhitzungsgefahr

Tesla ruft tausende Ladeadapter zurück

Berichte von verbrannten Plastiksteckern zum Aufladen von E-Autos.

Der Elektroautobauer Tesla will rund 7.000 Adapter zum Aufladen seiner batteriebetriebenen Fahrzeuge austauschen. Grund sei Überhitzungsgefahr, teilte die Firma via Twitter mit. Im November hätte man entsprechende Berichte von zwei Kunden erhalten.

Nicht der erste Austausch

Im Internet wird das Thema allerdings schon länger von Tesla-Besitzern diskutiert und mit Fotos von verbrannten Plastiksteckern dokumentiert. Bereits 2014 hatte das Unternehmen deshalb eine Reihe Adapter ausgetauscht.

"Freiwillige Sicherheitsmaßnahme"

Der jetzige Rückruf erfolge als freiwillige Sicherheitsmaßnahme, über die man auch die US-Verkehrsbehörde informiert habe, heißt es in der Tesla-Mitteilung. Die Stecker sollen in den nächsten Wochen ausgetauscht werden. Das Problem betrifft nur Kunden in den USA.