Tesla trotzt günstigen Spritpreisen

E-Auto-Pionier

Tesla trotzt günstigen Spritpreisen

Vertriebschef: "Nur weil Sprit etwas günstiger ist, wird er nicht nachhaltiger"

Der Ölpreisverfall setzt Elektroautobauer unter Druck - doch Tesla, der Pionier der Branche, sieht sich nicht betroffen. "Nur weil Sprit etwas günstiger ist, wird er nicht nachhaltiger - wir blicken nur auf die langfristigen Perspektiven", sagte Vertriebschef Jerome Guillen auf der Automesse in Detroit (bis 25. Jänner 2015).

Weil sich der Ölpreis seit dem Sommer mehr als halbiert hat, sind auch die Benzinpreise im Keller. "Angesichts des billigen Sprits wird es sehr schwer werden, Stromer zu verkaufen", sagte die US-Analystin Michelle Krebs von der Handelsplattform AutoTrader. Völlig unklar ist allerdings, wie lange die Niedrigpreise an den Zapfsäulen anhalten.

>>>Nachlesen: Tesla-Chef enthüllte neues „Model D“

Konkurrenz argumentiert ähnlich
Auch die großen Hersteller zeigen sich von dem jüngsten Preisverfall unbeeindruckt. Laut Nissan-Chef Carlos Ghosn ist der Trend zum Stromer nicht mehr aufzuhalten: "Die Elektroauto-Industrie ist mit der Entwicklung zum Smartphone zu vergleichen." GM-Chefin Mary Barra stellte auf der Messe mit dem Chevrolet Bolt einen Wagen für den Massenmarkt mit einer Reichweite von über 300 Kilometern vor.

Das Modell könnte ab 2017 zum Preis von etwa 30 000 US-Dollar (25.415 Euro) auf ähnliche Kunden zielen wie Tesla mit seinem angekündigten Model 3. Tesla-Manager Guillen will in dem GM-Stromer aber "keine Bedrohung" erkennen. Schließlich habe Tesla das Ziel, so viele E-Autos wie möglich auf die Straße zu bringen. Da helfe jedes Modell.

>>>Nachlesen: Tesla-Kunden müssen sich gedulden

"Kein Konkurrent"
Auch die etablierten Autobauer sprechen über den Elektropionier nicht als Konkurrenten. "Tesla ist kein Wettbewerber - sie helfen uns", sagte Ghosn. Nissan hat weltweit den größten Marktanteil bei E-Autos. Die Hersteller erhoffen sich von der Aufmerksamkeit für den Newcomer einen Schub für das Image der E-Mobilität. Wann der Markt für die Stromer so weit ist, dass zwischen den alten Akteuren und Tesla echte Konkurrenz entsteht, wollte Guillen nicht vorhersagen.

>>>Nachlesen: Die Highlights der Detroit Autoshow 2015

Diashow: Fotos von der Detroit Autoshow 2015

SUVs gehen weltweit weg wie die warmen Semmeln. Auch die Amis stehen voll auf die praktischen Crossover. Audi zollt diesem Boom mit dem völlig neuen Q7 und...

...den erstmals in Nordamerika gezeigten überarbeiteten Q3 Tribut.

Mercedes attackiert mit dem GLE Coupé den erfolgreichen BMW X6.

Das neue Cross Coupé GTE soll VW dazu verhelfen, langfristig die Nummer eins der Welt zu werden.

Volvo will mit dem neuen XC90 mit Plug-in-Hybrid auch in Nordamerika punkten.

Mercedes lanciert zwischen den herkömmlichen Fahrzeugen und den "echten" AMG-Modellen die sportliche Zwischenlinie AMG Sports. Im C450 AMG Sports 4Matic leistet der V6 367 PS (normal 333 PS).

Viel sparsamer soll der neue C350 mit Plug-in-Hybrid zu Werke gehen.

Für den neuen Volt verspricht Chevrolet eine Gesamtreichweite von rund 670 Kilometern. Eine volle Batterieladung soll für 80 km reichen.

Mini bringt mit dem neuen John Cooper Works das stärkste je von der Marke gebaute Serienmodell in den Handel - 231 PS sind eine echte Kampfansage.

50 Jahre nach dem legendären GT 40 schickt Ford im kommenden Jahr den neuen GT an den Start. Hier sorgt ein über 600 PS starker 3,5l-V6-Biturbo für Vortrieb.

Der neue Mustang Shelby 350R hat noch einmal abgespeckt und soll so auch für den Einsatz auf der Rennstrecke geeignet sein.

Gleiches gilt für den brandneuen Acura NSX, der bei uns als Honda NSX an den Start gehen wird. Hier sorgen ein V6 und drei Elektromotoren für atemberaubende Fahrleistungen.

Der Alfa 4C Spider bringt lediglich 60 kg mehr als das Coupé auf die Waage. So gerüstet, sprintet der unter einer Tonne wiegende Zweisitzer in 4,5 Sekunden auf Tempo 100.

BMW hat die gesamte 6er-Reihe (Cabrio, Coupé und Gran Coupé) aufgefrischt. Von der Modellpflege...

...profitieren auch die bärenstarken M-Modelle.

Tesla zeigt seinen neuen P85 mit Allradantrieb, der teilweise autonom fahren kann und mit vollen Akkus rund 500 km weit kommen soll.

Abarth zeigt in Detroit die überarbeitete Variante der Cabrio-Version.

Infiniti gibt mit dem Q60 Concept einen Ausblick auf ein mögliches Mittelklasse-Coupé im Format von Audi A5 und BMW 4er.

Der selbstfahrende Mercedes F015 feierte seine Weltpremiere zwar bereits vor einigen Tagen auf der CES 2015 in Las Vegas, dennoch zählt er auch auf der NAIAS zu den Highlights.