Toyota: 2 Techniken zur Unfallvermeidung

Intelligente Assistenten

Toyota: 2 Techniken zur Unfallvermeidung

Japaner präsentieren zwei innovative Sicherheits-Technologien.

Toyota hat nach intensiven Untersuchungen zwei neue Sicherheitstechnologien entwickelt, die das Risiko von Unfällen im Zusammenhang mit parkenden oder langsam fahrenden Fahrzeugen verringern sollen. Aktuelle Auswertungen von Unfallzahlen haben laut dem Autobauer ergeben, dass in Japan jährlich rund 7.000 Kollisionen auf eine fehlerhafte Bedienung von Gas- und Bremspedalen zurückzuführen sind. Diese Unfälle passieren vor allem auf Parkplätzen und in Garagen. Das neue „Intelligente Abstands-Radar“ und die neue Anfahrkontrolle sollen nun dazu beitragen, im Falle einer falschen Bedienung der Pedale oder des Schalthebels Unfälle zu vermeiden oder die Unfallfolgen zu verringern. Beide Systeme sollen künftig in diversen Modellen der Marke zum Einsatz kommen.

© Toyota

Intelligentes Abstands-Radar (Intelligent Clearance Sonar)
Das Intelligente Abstands-Radar entdeckt Hindernisse im direkten Umfeld des Fahrzeugs und warnt den Fahrer, wenn die Gefahr einer Kollision besteht. Zugleich ist das System laut Toyota in der Lage, die Abgabe der Motorleistung zu reduzieren und die Bremsen zu aktivieren. In Aktion tritt das System beispielsweise, falls der Fahrer beim Einparken Gas- und Bremspedal verwechselt oder beim Ausparken aus einer Garage versehentlich den falschen Gang einlegt.

© Toyota

Anfahrkontrolle (Drive-start Control)
Die neue Anfahrkontrolle soll hingegen bei einer fehlerhaften Bedienung des Schalthebels und gleichzeitiger Betätigung des Gaspedals ein zu starkes Beschleunigen des Fahrzeugs verhindern. Dies könnte beispielsweise passieren, wenn der Fahrer beim Rückwärtsfahren unerwartet auf ein Hindernis trifft und schnell vom Rückwärtsgang auf den D-Modus des Automatikgetriebes wechselt, ohne dabei den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. In einem solchen Fall oder bei einer anderen unnormalen Betätigung des Gangwahlhebels warnt das System den Fahrer und reduziert die Antriebsleistung. Egal ob ein Elektro- oder Verbrennungsmotor das Fahrzeug antreibt.

Noch mehr Infos über Toyota finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos vom neuen Toyota Auris (2013)

1/8
Toyota Auris (2013)
Toyota Auris (2013)

Optisch tritt der neue Auris deutlich markanter auf. Im Vergleich zum eher biederen Vorgänger wirkt er geradezu sportlich.

2/8
Toyota Auris (2013)
Toyota Auris (2013)

Hinten gibt es eine Mischung aus dem neuen Hyundai i30 und dem Plattformbruder Lexus CT200h. An Letzteren erinnern vor allem die schmalen, zweigeteilten Rückleuchten.

3/8
Toyota Auris (2013)
Toyota Auris (2013)

Schmale Scheinwerfer, LED-Tagfahrlicht und flacher Grill sorgen für einen grimmigen Blick.

4/8
Toyota Auris (2013)
Toyota Auris Hybrid (2013)

Auch die Hybridversion profitiert von den neuen Proportionen. Das flache Dach, die schmalere Fensterlinie und das Plus an Länge verleihen dem Auris eine gelungene Seitenansicht.

5/8
Toyota Auris (2013)
Toyota Auris Hybrid (2013)

Das Kofferraumvolumen liegt mit 360 Litern im Klassenschnitt. Positiv: In Zukunft gibt es hierbei auch bei der Hybrid-Version keine Abstriche.

6/8
Toyota Auris (2013)
Toyota Auris Hybrid (2013)

Auf Wunsch gibt es ein extragroßes Sonnendach.

7/8
Toyota Auris (2013)
Toyota Auris (2013)

Die Japaner versprechen hochwertige Materialien und eine Top-Verarbeitung. Auch optisch ist das Cockpit durchaus gelungen. Es wirkt übersichtlich aber nicht trist.

8/8
Toyota Auris (2013)
Toyota Auris (2013)

Die Mischung aus grauen und schwarzen Flächen wirkt stimmig. Den großen Touchscreen kennen wir bereits. Gegen geringen Aufpreis lässt er sich um Navigationssystem und Internet-Zugang erweitern.