Toyota beendet PSA-Allianz beim Aygo

Aus für den C1 und 108?

Toyota beendet PSA-Allianz beim Aygo

Gemeinsame Produktion des Kleinstwagens wird beendet.

Die beiden Autobauer PSA und  Toyota  wollen einem Medienbericht zufolge bis 2021 ihre gemeinsame Produktion von Kleinstwagen beenden. Die Japaner werden dazu den Anteil von PSA an dem Gemeinschaftsunternehmen übernehmen, berichtet "Les Echos" ohne Angabe von Quellen. Das heißt, dass es künftig das baugleiche Trio Toyota  Aygo , Peugeot  108  und Citroen  C1  nicht mehr geben wird. Die Japaner wollten das tschechische Werk in Kolin in ihren Produktionsapparat integrieren. 

>>>Nachlesen:  Frischzellenkur für den Aygo

Zusammenarbeit bei leichten NFZ bleibt

PSA und Toyota wollten jedoch ihre Kooperation bei der Herstellung von leichten Nutzfahrzeugen in Frankreich und Spanien ausbauen. PSA wolle dazu für Toyota Nutzfahrzeuge in Nordfrankreich montieren, während die spanische PSA-Fabrik in Vigo neue Toyota-Fahrzeuge produzieren solle. Derzeit gibt es hier das baugleiche Trio Toyota  Proace , Peugeot  Traveller  und Citroen  Spacetourer .

Bezüglich des Werks in Kolin schätze man derzeit die Lage ein, sagte ein Sprecher von PSA. Eine Entscheidung gebe es noch nicht.