Toyota ruft über 105.000 Prius zurück

Auch Modelle in Österreich

Toyota ruft über 105.000 Prius zurück

Probleme mit der Lenkeinheit zwingen den Hybridpionier zu einem Werkstattaufenthalt.

Der japanische Autokonzern Toyota muss erneut Autos in die Werkstätten zurückrufen. Diesmal sind 105.784 Autos seines Hybrid-Erfolgsmodells Prius betroffen, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Grund seien Probleme mit der Lenkeinheit. Im schlimmsten Fall könne sich das Lenkrad nicht mehr bewegen lassen.

Nur ältere Modelle
Von dem Rückruf sind Prius betroffen, die zwischen 1997 und 2003 gefertigt wurden. Im Bild oben ist das aktuelle Modell zu sehen (Prius 3), das vom Rückruf ncht betroffen ist. 47.784 entfallen auf Japan und 58.000 auf Überseemärkte, davon allein 52.000 in den USA, teilte eine Sprecherin mit. Toyota rief zudem den Kleinwagen iQ wegen Problemen am Bremszylinder zurück; rund 22.000 in Japan und 12.000 im Ausland.

Situation in Österreich
In Österreich sind von der Rückrufaktion 80 Fahrzeuge betroffen. In Europa sei noch kein Fall aufgetreten, der Rückruf sei eher präventiv zu sehen, hieß es auf APA-Anfrage.