Toyota ruft weitere 1,6 Mio. Autos zurück

Airbag-Probleme

Toyota ruft weitere 1,6 Mio. Autos zurück

Bisher rund 50 Millionen Rückrufe weltweit wegen platzender Takata-Luftkissen.

Toyota muss in den USA fast 1,6 Millionen mehr Autos wegen möglicherweise defekter Takata-Airbags zurückrufen. Die Entscheidung sei nach der jüngsten Aufforderung der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA gefallen, teilte der japanische Autobauer in den USA mit. Diese hatte Anfang Mai angeordnet, dass Takata bis zu 40 Millionen Airbags ersetzen muss. Betroffen war auch Toyota ( wir berichteten ). Die Luftkissen können platzen und lebensgefährliche Verletzungen verursachen. Weltweit werden darauf 13 Todesfälle zurückgeführt.

Drei Modelle aus japanischer Produktion betroffen
Der neue Rückruf von Toyota betrifft die Modelle Corolla, Lexus und Scion, gebaut in den Jahren 2006 bis 2011, wie der japanische Autobauer mitteilte. Insgesamt haben Hersteller weltweit bereits rund 50 Millionen Autos in die Werkstätten rufen müssen, um die Airbags von Takata zu überprüfen.

Takata fasste bereits Rekordstrafe aus
Die US-Behörde wirft Takata vor, unzureichend und fehlerhaft über den Defekt informiert zu haben. Sie hatte dem Unternehmen deshalb im November eine Rekordstrafe von bis zu 200 Mio. Dollar (178 Mio Euro) aufgebrummt. 70 Mio. Dollar muss das Unternehmen wegen mangelnder Aufklärung des gefährlichen Konstruktionsfehlers bei Airbags zahlen, weitere 130 Mio. Dollar werden fällig, sollte Takata die Auflagen der NHTSA nicht erfüllen.