Tuner-Traum

Nissans Chamäleon-Lack kann die Farbe wechseln

Der Traum jedes Autotuners ist da: Nissan will in Kürze einen Lack auf denMarkt bringen, der auf Knopfdruck die Farbe ändern kann.

Mit Nissans neuester automobiler Erungenschaft brincht ein neues Zeitalteran - nun, zumindest was Fahrzeug-Lacke betrifft. Dank einer "paramagnetischen"Farbschicht lässt sich die Farbe eines Autos über Stromimpulse steuern.

Von Weiß auf Rot in wenigen Sekunden
Geht es nach denLack-Experten bei Nissan, soll die Farbe eines Autos nicht länger auf eineneinzigen Ton festgelegt sein. Über einen Regler am Armaturenbrett soll sichdie Lackfarbe jederzeit frei wählen lassen. Der Wechsel von einem Farbton zueinem anderen soll nur wenige Sekunden dauern. Währen einer einzigenAmpelphase kann der Fahrer so die komplette Farbe des Wagens beispielsweisevon Weiß auf Rot ändern!

Farbwechseln dank Polymer-Technik
Die Technologie basiert aufeiner speziellen Polymer-Schicht, die unter einer Klarlack-Schicht sitzt.Das Polymer enthält paramagnetische Eisenoxyd-Partikel - legt man an dieseSchicht nun einen elektrische Spannung an, ändert sich die Ausrichtung derPartikel, was die die Lichtbrechung, und damit den Farbeindruck des Lacksradikal ändert.Ohne angelegte Spannung ist die Lackschicht übrigens immer weiß - erst wennStrom durch die Polymerschicht fließt, zeigt sich die eingestellteFarb-Schattierung. Die ersten Autos mit der neueartigen Lackschicht sollenbereits 2009 auf den Markt kommen - der Aufpreis gegenüber derStandardlackierung soll bei einem Mittelklassewagen rund 2.000 Eurobetragen.Laut Nissan lässt sich mit der aktuellen Technik zwar nur die kompletteFarbe des Autos ändern, in naher Zukunft wäre es allerdings auch denkbar,nur Teile des Lacks die Farbe ändern zu lassen. So ließen sich auch Musteroder sogar aufwendige Lack-Malereien auf die Karosserie zaubern.

Chameleon und Selbstheiler
Nissan hat mit dem Chamäleon-Lack nunschon die zweite Lack-Technologie innerhalb weniger Jahre entwickelt. Erstvor kurzem stellte der Autohersteller den "selbst-heilenden" Lackvor, der Kratzer selbständig ausbügeln kann.