Turmstrom greift mit E-Schnelladern an

Kooperation mit SMATRICS

Turmstrom greift mit E-Schnelladern an

Elektroauto-Ladestationen ab sofort an zehn Turmöl-Standorten.

Die heimische Doppler Gruppe, die u.a. die Turmöl-Tankstellen betreibt, bietet mit der Marke Turmstrom nun auch Ladeinfrastruktur für Elektroautos an. Die zehn ausgewählten Standorte mit E-Schnellerlader befinden sich aktuell in Wien, Oberösterreich und Kärnten. Neben den High-Speed-Ladestationen will Turmstrom auch mit weiteren Services – vom Bistro über Shop bis hin zur Post – punkten.

>>>Nachlesen:  Deutsches E-Auto Sion startet zum Kampfpreis

100 Prozent Ökostrom

Der Anbieter kooperiert dabei mit SMATRICS. Der E-Mobilitäts-Spezialist kümmert sich um alle Abrechnungsprozesse und den technischen Support. Bei Turmstrom bekommen Kunden laut Firmenangeban 100 Prozent Ökostrom.

>>>Nachlesen:  Tesla Model 3 jetzt auch in Österreich

App weist den Weg

Die Ladestationen finden Kunden mittels der Turmstrom WebApp, welche die Lade-, Zahlungs- und Registrierungsfunktion vereint und die Verfügbarkeit der Stationen anzeigt. Alternativ kann die Ladung und Bezahlung direkt über die Tankstellen-Kassa oder mit der SMATRICS Ladekarte erfolgen.

>>>Nachlesen:  Erste 350kW-Ionity-Ladesäulen in Österreich

>>>Nachlesen:  Wien Energie hat Österreichs 1. Ultra-Schnellladestation

>>>Nachlesen:  OMV-Tankkarte auch für Elektroautos