US-Firma kauft heimischen E-Spezialisten Kreisel

Paukenschlag in Oberösterreich

US-Firma kauft heimischen E-Spezialisten Kreisel

John Deere erwirbt Mehrheitsbeteiligung am Akku-Startup -160 Mitarbeiter und Standort in Mühlviertel sollen bleiben.

Paukenschlag in der heimischen Zuliefererindustrie für Elektroautos. John Deere übernimmt die Mehrheit am oberösterreichischen Akku-Spezialisten  Kreisel Electric . Der US-Landmaschinenhersteller Deere & Company habe eine endgültige Vereinbarung zum Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an Kreisel unterzeichnet, teilte die Kreisel am Dienstagabend mit. Kreisel Electric werde seine rund 160 Mitarbeiter und seinen Markennamen beibehalten und weiterhin von seinem derzeitigen Standort Rainbach im Mühlkreis aus operieren.

Kaufpreis unbekannt

Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben. Wie es in der Presseaussendung hieß, bedürfe die Transaktion der endgültigen behördlichen Genehmigung in Österreich und soll voraussichtlich in zwei Monaten abgeschlossen sein. Mithilfe von Deere soll die Einführung von batterieelektrischen Fahrzeugen und Ladestationen beschleunigt werden. John Deere sieht eine wachsende Nachfrage nach Batterien als Batterieelektrisches- oder Hybridantriebssystem für Fahrzeuge. Produkte aus dem eigenen Portfolio wie Rasenmäher, kompakte Kommunaltraktoren, Kleintraktoren, kompakte Baumaschinen und einige Straßenbaumaschinen könnten künftig ausschließlich auf Batterien als primäre Energiequelle setzen.  

© Kreisel Electric GmbH & Co KG
US-Firma kauft heimischen E-Spezialisten Kreisel
× US-Firma kauft heimischen E-Spezialisten Kreisel
Die Kreisel-Brüder (links) mit den John Deere-Verantwortlichen.

Bekannter Investor und mehrere Kooperationen

Kreisel Electric war 2014 von den drei Brüdern Johann, Markus und Philipp Kreisel in einer Hinterhofgarage gegründet worden und galt eine Zeit lang als aussichtsreiches Unternehmen im Bereich der Batterietechnologie für Elektroautos. 2017 stieg der Neffe von Arnold Schwarzenegger, Patrick Knapp-Schwarzenegger mit einer US-Investorengruppe  mit 15 Prozent ein . Zuletzt schloss die Firma unter anderem Deals mit dem vietnamesischen Autobauer  Vinfast , dem Energiekonzern  Shell , dem Hersteller von  Londons Kult-Doppeldeckerbussen  und der  Porsche Holding Austria .