Video: Der ärgste Autocrash aller Zeiten

Rekordversuch gescheitert

Video: Der ärgste Autocrash aller Zeiten

Nach missglückter Landung schlägt der Wagen Saltos ohne Ende.

Im letzten Jahr gelang der britischen BMW-Tochter Mini mit einem gestandenen Rückwärtssalto ein genialer PR-Coup. Dieser sollte im Frühjahr 2014 mit dem weitesten Autosprung aller Zeiten noch einmal getoppt werden. Das Ziel des Rekord-Teams war einen Sprung von rund 120 Metern zu stehen (der bisherige Rekord liegt bei rund 101 Metern). Doch der Versuch, der bereits am 18. März stattgefunden hat, ging ordentlich in die Hose. Das zeigt ein neues Video des Actionkamera-Herstellers GoPro, das erst jetzt veröffentlicht wurde. Dabei ist der Stunt aus zahlreichen Perspektiven zu sehen – auch aus dem Cockpit. Und die Bilder sind wirklich schockierend. Besonders beeindruckend ist der Blick in das Gesicht des Fahrers kurz vor dem Aufprall.

Missglückte Landung
Der Rekordversuch „The Longest Jump“ fand auf einem Gletscher statt. Als Fahrer fungierte der französische Stuntman Guerlain Chicherit. Er beschleunigte den umgebauten Mini auf 160 km/h und steuerte dann direkt auf die mächtige Stahlrampe zu. Zunächst scheint alles glatt zu laufen, denn das Auto hebt perfekt ab. Doch die Geschwindigkeit dürfte etwas zu hoch gewesen sein, denn der Mini schlägt nach einem „Flug“ von 120 Metern auf der Motorhaube auf. Dann nimmt die Katastrophe ihren Lauf: Der Wagen hebt nach dem heftigen Einschlag noch einmal ab und beginnt sich brutal zu überschlagen. Nach einer wahren Salto-Orgie kommt der Mini als Trümmerhaufen erst nach über 100 Metern zum Stillstand. Wie durch ein Wunder überlebte der Stuntman den Horrorcrash.

Interessante Einblicke
Obwohl der Rekordsprung erst nach sieben Minuten beginnt, lohnt es sich das gesamte Video anzusehen. Der Film ist nämlich wirklich gut gemacht, zeigt Einblicke in das Mammutprojekt und wird von dem Rekordversuch schließlich gekrönt. Auch wenn Letzterer anders ausging, als geplant. Obwohl der Clip erst vor vier Tagen veröffentlicht wurde, haben ihn schon fast drei Millionen Menschen angesehen. Und GoPro konnte einmal mehr die Robustheit seiner Kameras unter Beweis stelllen.