Neue Vignette kleben nicht vergessen

Ab 1. Februar

Neue Vignette kleben nicht vergessen

Seit ersten Februar muss die neue, mangofarbene Vignette geklebt sein.

Seit Dienstag (erster Februar) ist es wieder soweit. Die lila Vignette aus dem Vorjahr verliert ihre Gültigkeit und die neue Vignette (Mango) muss an der Windschutzscheibe aufgeklebt sein.

Tipps damit die Vignette auch hält
In mangofrischer Farbe gehalten, sollte sie jedoch nicht bei "frischen" Minustemperaturen aufgeklebt werden. Denn dann kann es passieren, dass sie einfach nicht halten will. Aufgeklebt werden sollte sie bei mindestens plus fünf Grad Celsius und die Scheibe sollte jedenfalls sauber und trocken sein.

Strafmaß
Wer ohne "Pickerl" im hochrangigen Straßennetz erwischt wird, muss eine Ersatzmaut von 120 Euro bezahlen. Begleicht man diese Summe nicht an Ort und Stelle, drohen Geldstrafen von mindestens 300 bis 3.000 Euro.

Wieder in allen Varianten erhältlich
Die neue Jahresvignette kostet 76,50 Euro, die 2-Monats-Vignette für Pkw 23 Euro, die 10-Tages-Vignette 7,90 Euro. Vignettenpreise für Motorräder: 10-Tages-Vignette 4,50 Euro, 2-Monats-Vignette 11,50 Euro und Jahresvignette 30,50 Euro. Die Tarife werden an den harmonisierten Verbraucherpreisindex angepasst, was 2011 zu einer Preissteigerung von 0,4 Prozent führte.

Einnahmen für die Asfinag
Die Vignette hat der staatlichen Autobahngesellschaft Asfinag 2010 Einnahmen von rund 355 Mio. Euro Euro gebracht. Die Lkw-Maut spülte eine Milliarde Euro in die klamme Kasse. Insgesamt haben die Mauterlöse 2010 (inklusive Sondermauten) von rund 1,63 Mrd. Euro eingebracht, nach 1,53 Mrd. Euro im Jahr 2009, als der Güterverkehr aufgrund der Wirtschaftskrise eingebrochen ist. Der Vertrag für das Lkw-Mautsystem, das auf Mikrowellentechnik der österreichischen Kapsch TrafficCom basiert, läuft noch bis 2013 und kann dann um fünf Jahre verlängert werden.

Um etwaige Mautpreller leichter ausfindig zu machen, bekommt die Vignette jedes Jahr eine neue Farbe. Jährlich werden rund 22 Millionen Vignetten verkauft, dies kostet der staatlichen Autobahngesellschaft Asfinag 21 Mio. Euro.