Preise werden 2010 erhöht

Vignette

Preise werden 2010 erhöht

Nun ist es amtlich. Im Bundesgesetzblatt wurden die Preise für die Jahresvignette 2010 veröffentlicht. Erstmals seit 2007 wird sich der Vignettenpreis 2010 erhöhen.

Laut dem ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer ist "die Preissteigerung moderat, weil die Tarife lediglich um die Inflationsrate angehoben werden. Allerdings kommt es doch zu einem spürbaren Sprung, weil die Erhöhung im Vorjahr ausgesetzt worden ist."
Die Preiserhöhungen werden zwischen 2,40 Euro bei der Pkw-Jahresvignette und 10 Cent bei der 10-Tages Motorradvignette ausmachen.
 

Die Preise im Detail
Pkw:
Jahresvignette: 76,20 Euro (2008/2009: 73,80 Euro)
Zwei-Monatsvignette: 22,90 Euro (2008/2009: 22,20 Euro)
10-Tagesvignette: 7,90 Euro (2008/2009: 7,70 Euro)
 

Motorrad:
Jahresvignette: 30,40 Euro (2008/2009: 29,50 Euro)
Zwei-Monatsvignette: 11,50 Euro (2008/2009: 11,10 Euro)
10-Tagesvignette: 4,50 Euro (2008/2009: 4,40 Euro)
 

Ab August kann man bei der Vignette bewusst sparen
 
"Wer für das heurige Jahr auf Grund eines Autokaufs noch eine Autobahnvignette benötigt, kann sich einiges sparen", rät der ÖAMTC-Jurist. "Zwei Zwei-Monatsvignetten um gesamt 44,40 Euro genügen, um von Anfang August bis Ende November auf den mautpflichtigen Straßen Österreichs preisgünstig unterwegs zu sein." Ab 1. Dezember gilt dann bereits die Jahresvignette für 2010. So spart man 29,40 Euro gegenüber einer Jahresvignette 2009, die 73,80 Euro kostet.
 

Strafe ist teuer
Die Vignette macht sich aber in jedem Fall bezahlt. Wird man ohne Vignette erwischt, droht eine Aufforderung zur Zahlung einer Ersatzmaut in Höhe von 120 Euro (einspurige Fahrzeuge 65 Euro) beziehungsweise eine Geldstrafe von 300 bis 3.000 Euro