VW erzielt 2019 wohl Absatzrekord

Aber banger Blick auf 2020

VW erzielt 2019 wohl Absatzrekord

Konzernchef Diess: "Konjunktur-Alarmsignale aus China und den USA verdichten sich"

Der VW-Konzern hat im November deutlich mehr Autos seiner Hauptmarke verkauft und könnte laut Experten im Gesamtjahr 2019 einen Rekordabsatz schaffen. Im Volumengeschäft von  VW Pkw  legten die Auslieferungen zuletzt um 3,9 Prozent auf 586.400 zu, so das Unternehmen. Vorstandschef Herbert Diess (Bild) stimmte die Belegschaft bei einer Betriebsversammlung aber auf ein schwieriges Jahr 2020 ein.

>>>Nachlesen:  Der neue VW Golf 8 im großen Test

Starkes Plus am Heimatmarkt

Besonders auf dem deutschen Heimatmarkt war der Zuwachs groß: Hier gelang im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von etwas mehr als einem Fünftel auf 54.800 Fahrzeuge mit dem VW-Emblem. Im wichtigsten Markt China konnte die Kernmarke bei schrumpfendem Gesamtmarkt 4 Prozent mehr Wagen an die Kunden bringen (316.700). Nicht so gut lief es dagegen in der Region Zentral- und Osteuropa (minus 2,9 Prozent). In Österreich waren die  Verkaufszahlen ebenfalls rückläufig .

>>>Nachlesen:  VWs "Elektro-Passat" kommt 590 km weit

VW-Konzern vor Absatzrekord

Der Gesamtkonzern hat gute Chancen, bei den Verkäufen 2019 einen weiteren Höchststand zu erreichen. Das Management rechnete zuletzt damit, den Wert aus dem Vorjahr (10,83 Millionen) halten zu können. Auf Basis des starken Novembers geht etwa der Analyst Frank Schwope von der NordLB von einem besseren Abschneiden aus: Am Ende könnten knapp 10,9 Millionen Fahrzeuge abgesetzt werden, schätzt er - eine Erholung nach dem "katastrophalen" Herbst 2018, als der Start des neuen Abgasstandards WLTP bei VW zu starken Verzögerungen führte.

2018 war die VW-Gruppe gemessen an den Verkäufen der größte Autobauer der Welt. Toyota landete mit 10,59 Millionen Wagen auf Platz zwei.

>>>Nachlesen:  VW baut ID.3 auch in Gläserner Manufaktur

Banger Blick auf 2020

Das globale Autogeschäft schwächelt jedoch, in etlichen Ländern gehen die Verkäufe zurück. Diess, ein Österreicher, sagte vor den Mitarbeitern im Wolfsburger Stammwerk: "Konjunkturell verdichten sich die Alarmsignale aus China und den USA." Es sei entscheidend, die Investitionen in E-Mobilität und Digitalisierung nun weiter voranzutreiben: "Wir müssen die wichtigsten Komponenten des Autos - Batterien und Software - selbst herstellen können. Wir müssen hier nachhaltig Kompetenz aufbauen."

Unter anderem ist für 2020 der Baubeginn einer Batteriezellfabrik mit dem schwedischen Partner Northvolt in Salzgitter geplant - staatliche Zuschüsse will VW dafür nicht in Anspruch nehmen. Der Konzern baut zudem eine IT-"Marke" mit mittelfristig 10.000 Beschäftigten auf.

>>>Nachlesen:  Startschuss für den neuen VW T-Roc R

SUVs beflügeln US-Geschäft

In den Vereinigten Staaten trieb zuletzt die Nachfrage nach SUVs die Auslieferungen der VW-Kernmarke an. Sie stiegen im vorigen Monat um 9,1 Prozent - bei einer bezogen auf andere Märkte weiter relativ geringen Gesamtmenge von 29.200 Autos. Über den gesamten Zeitraum von Jänner bis November 2019 liegen die Auslieferungen der VW-Hauptmarke verglichen mit 2018 auf einem etwas niedrigeren Niveau, das Minus beträgt 0,7 Prozent. Im Gesamtkonzern waren die Verkäufe bis Ende Oktober aber nur um 0,2 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurück.

Alle Infos über die Modelle von VW finden Sie in unserem  Marken-Channel .

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .