VW-Rückruf geht nur schleppend voran

Erst Bruchteil umgerüstet

VW-Rückruf geht nur schleppend voran

Dennoch sollen alle manipulierten Autos bis Ende 2017 umgerüstet werden.

Ein Jahr nach Ausbruch des Abgas-Skandals hat der VW -Konzern erst einen Bruchteil der manipulierten Fahrzeuge in den Werkstätten nachgebessert . Dennoch ist der Autobauer zuversichtlich, dass die Beseitigungen der manipulierten Motorsteuerungen bis Ende des Jahres Fahrt aufnehmen und 2017 abgeschlossen sein werden .

VW hofft auf alle Freigaben bis November

Der für den Diesel-Rückruf in Europa zuständige VW-Manager Manfred Bort sagte dem am Montag erschienenen VW-Mitarbeiter-Magazin "Inside": "Wir setzen alles daran, bis November die Freigaben für alle Software-Varianten zu erhalten. Bis Jahresende wollen wir alle betroffenen Kunden in Deutschland informieren, dass die technische Lösung für ihr Auto verfügbar ist." Für den Heimatkontinent sagte Bort: "Ich bin zuversichtlich, dass wir im Laufe des nächsten Jahres den Rückrufprozess abgeschlossen haben werden."

10 Prozent der freigegebenen Autos umgerüstet

Für die in Europa betroffenen 8,5 Millionen Diesel-Fahrzeuge habe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bisher 60 Prozent der nötigen technischen Umrüst-Genehmigungen erteilt. "Zehn Prozent davon sind bereits mit guten Ergebnissen umgerüstet. Dennoch ist noch einiges zu tun, um den Rest der Software-Varianten zu entwickeln und zu prüfen", sagte Bort.