VW-Skandal: Keine NoVA-Nachzahlung

Laut Finanzministerium

VW-Skandal: Keine NoVA-Nachzahlung

Besitzer müssen sich keine Sorgen machen; Abgabenschuldner ist der Händler.

Gute Nachricht für Inhaber von VW -Fahrzeugen, deren CO2-Ausstoß nicht den Angaben im Typenschein entspricht: Sie brauchen sich keine Sorgen über Steuernachzahlungen zu machen. Denn die Normverbrauchsabgabe (NoVA), die sich nach CO2-Emission und Fahrzeugwert richtet, wird vom Händler abgeführt - und bei dem liegt daher die Abgabenlast, so das österreichische Finanzministerium am Mittwoch zur APA.

>>>Nachlesen: VW-Skandal: Jetzt auch Benziner & CO2

Ursprungsland ist Ausgangspunkt
Festgestellt wird der CO2-Ausstoß im Ursprungsland der Erstzulassung - im Falle von VW ist das Deutschland. Sobald die deutschen Behörden eine Manipulation feststellen melden sie dies dem österreichischen Verkehrsministerium, das diese Info an die Finanzverwaltung weiterleitet, beschreibt das Finanzministerium den Behördenweg.

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) appellierte heute an die Politik, strengere Regelungen und Kontrollen umsetzen. Die Autofahrer dürften für die Manipulationen jedenfalls nicht zum Handkuss kommen. Der VCÖ weist seit Jahren darauf hin, dass der Realverbrauch von Fahrzeugen nicht der Realität entspricht, woraufhin er von VW vor einigen Jahren geklagt wurde.

>>>Nachlesen: VW-Skandal: So läuft der Mega-Rückruf

Geschönter Normverbrauch kann teuer werden
Die französische Fachzeitschrift "Auto Plus" hatte Ende Oktober berichtet, dass Autos im Durchschnitt gut ein Drittel mehr Kraftstoff verbrauchen als die Hersteller angeben. Neuere Wagen von Volkswagen verbrauchten 55 Prozent mehr, bei neueren BMW -Modellen betrage die Abweichung sogar 65 Prozent.

VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen rechnet dazu vor: "Wenn ein Neuwagen statt versprochenen fünf Litern pro 100 Kilometer um 40 Prozent mehr verbraucht, dann ist das pro 100.000 Kilometer ein zusätzlicher Verbrauch von 2.000 Liter Sprit. Dieser Mehrverbrauch verursacht bei Benzin-Pkw zusätzlich 4.680 Kilogramm klimaschädliches CO2 und bei Diesel-Pkw sogar 5.320 Kilogramm CO2, da bei der Verbrennung von einem Liter Diesel mehr CO2 entsteht. Für Autofahrer bedeutet der Mehrverbrauch bei aktuellen Preisen zusätzliche Spritkosten von mehr als 2.000 Euro pro 100.000 Kilometer."

>>>Nachlesen: VW-Skandal: Jetzt auch noch Porsche