VW-Skandal: Skoda-Chef wirft hin

Streit über Strategie

VW-Skandal: Skoda-Chef wirft hin

Winfried Vahlant hätte eigentlich neuer VW-Nordamerika-Chef werden sollen.

Der designierte Nordamerika-Chef von Volkswagen , Winfried Vahland (Bild oben), verlässt einem Insider zufolge den Konzern. Der bisherige Chef der VW-Tochter Skoda , der das Amerika-Geschäft nach dem Abgasskandal wieder in die Spur bringen sollte, habe sich entschieden, den Wolfsburger Autobauer zu verlassen, sagte eine Person aus seinem Umfeld der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

>>>Nachlesen: VW-Skandal: Winterkorn fliegt komplett

Streit über Strategie
Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die Strategie in den USA. Die US-Umweltbehörde EPA hatte Mitte September öffentlich gemacht, dass Volkswagen Diesel-Emissionswerte durch eine Software in der Motorensteuerung manipuliert hat. Deshalb muss der Wolfsburger Konzern mit hohen Strafzahlungen und Schadensersatzforderungen rechnen.

>>>Nachlesen: VW-Skandal: Neuer Verbrauchstest kommt

Langjähriges VW-Engagement
Vahland war auch als Kandidat für die Nachfolge von VW-Chef Martin Winterkorn gehandelt worden, die Wahl war dann aber auf Porsche-Chef Matthias Müller gefallen. Vahland arbeitete 25 Jahre lang für Volkswagen, besonders erfolgreich war er als Chef des wichtigen China-Geschäfts und zuletzt bei Skoda.

>>>Nachlesen: VW-Skandal: Ist Ihr Auto betroffen?

VIDEO: Auch in Österreich sind Autos vom VW-Skandal betroffen

Video zum Thema: 363.400 Autos in Österreich betroffen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen