Waymo verkauft "Augen" von Robo-Autos

Aufwendige Technik

Waymo verkauft "Augen" von Robo-Autos

Google-Schwesterfirma bietet Laserradare anderen Herstellern an.

Die auf Roboterwagen-Software spezialisierte Google-Schwesterfirma  Waymo  will ihr Geschäft auch auf den Verkauf von Hardware für selbstfahrende Autos ausweiten. Ausgewählten Partnern werde ein bei Waymo entwickelter Laserradar angeboten, erklärte die Firma in einem Blogeintrag.

>>>Nachlesen:  Waymo startet erstes Robotaxi-Service

"Augen" von Roboterwagen

Die auch unter der Bezeichnung Lidar bekannten Laserradare tasten die Umgebung des Fahrzeugs ab und gelten damit als die "Augen" von Roboterwagen. Diverse Anbieter - sowohl aus der Autobranche als auch Start-ups - arbeiten an eigenen Versionen solcher Geräte.

© Waymo
So sieht das "Auge" für Robo-Autos aus.

Zwei zentrale Stärken

Der angebotene Lidar mit dem Codenamen "Laser Bear Honeycomb" werde auch in den aktuellen Fahrzeugen von Waymo verbaut, heißt in dem Eintrag. Seine Stärken seien ein breites Sichtfeld und dass er auch Objekte unmittelbar vor sich erkennen könne. Einen Preis nannte Waymo nicht.

>>>Nachlesen:  Waymo ordert weitere 62.000 Robo-Taxis

>>>Nachlesen:  Waymo darf Roboautos ohne Fahrer testen