Weiter Streit um "Killer-Kältemittel"

Auto-Klimaanlagen

Weiter Streit um "Killer-Kältemittel"

Mercedes will nicht auf von der EU vorgesehenes Mittel umstellen.

Im Streit um den Einsatz des umweltschädlichen Kältemittels R134a in Auto-Klimaanlagen droht Deutschland eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Dies sagten EU-Diplomaten am Donnerstag in Brüssel, nachdem die deutsche Regierung der EU-Kommission auch in einer weiteren Stellungnahme zu dem Fall keine Zugeständnisse gemacht hatte.

>>>Nachlesen: Ünterstützung für CO2 als Kühlmittel

Geteilte Meinung
Berlin hält demnach an der Einschätzung fest, dass deutsche Behörden es dem Autobauer Daimler zu Recht erlauben, die Klimaanlagen von Fahrzeugen weiter mit R134a zu betreiben. Die "Stuttgarter Zeitung" hatte darüber berichtet.

>>>Nachlesen: Setzt VW doch auf neues Kältemittel?

Neues Mittel ist gefährlich
Hersteller sind nach EU-Recht eigentlich dazu verpflichtet, die Klimatechnik auf umweltfreundlichere Substanzen umzustellen. Das derzeit dafür infrage kommende Kältemittel R1234yf hält Daimler allerdings für feuergefährlich.

>>>Nachlesen: „Killer"-Kältemittel ist noch gefährlicher

Stellungnahme werde geprüft
Nach Angaben der EU-Kommission traf die jüngste Stellungnahme der Bundesregierung bereits am 27. November in Brüssel ein. Sie werde seitdem geprüft. "Wenn die Dienststellen der Kommission zu dem Ergebnis kommen, dass es Probleme bei der Anwendung von EU-Recht gibt, wären rechtliche Schritte der nächste Schritt", erklärte eine Sprecherin. Ziel sei es, so schnell wie möglich über diese Frage zu entscheiden. Eine genauer Zeitpunkt stehe aber noch nicht fest.

>>>Nachlesen: Brüssel pocht auf "Killer-Kältemittel"