Zoff zwischen Audi und Porsche?

Bei Elektro-Kooperation

Zoff zwischen Audi und Porsche?

Zudem will der neue Konzernchef höhere Rendite bei VW offenbar früher erreichen.

Die Kernmarke  Volkswagen  des VW-Konzerns soll nach dem Willen von Konzernchef  Herbert Diess  schon vier bis fünf Jahre früher als bisher geplant eine Rendite von sechs Prozent erreichen. Spätestens 2021 wolle Diess die Marke von sechs statt der bisher bis dahin angestrebten vier Prozent Gewinn vom Umsatz schaffen, berichtet das "Manager Magazin" ohne Angabe von Quellen. Bisher war dieses Renditeziel erst für 2025 vorgegeben. Ein Konzernsprecher von VW wollte sich dazu nicht äußern.
 
 
Wie es in dem Bericht weiter heißt, habe  Porsche -Chef Oliver Blume gewarnt, eine Zielrendite von 15 Prozent sei bis 2021/22 für den Sportwagenbauer nicht zu halten. Doch das akzeptiere Diess, der im Frühjahr die Führung des größten europäischen Autobauers übernommen hat, nicht. Ein Porsche-Sprecher erklärte, die 15 Prozent seien nach wie vor das Ziel für dieses Jahr.
 

Zoff zwischen Audi und Porsche?

Auch soll es dem Magazin zufolge bei der Entwicklungskooperation von  Audi  und Porsche für eine  gemeinsame Plattform für Elektroautos  haken, weil Audi die Technik zu teuer sei. Ein Porsche-Sprecher erklärte dazu: "Wir arbeiten weiter mit Audi an der Entwicklung einer zukünftig Elektroauto-Architektur zusammen." Audi bringt noch dieses Jahr sein erstes reines Elektro-SUV  e-tron  an den Start. Porsche greift 2019 mit dem  Taycan  an.
 



Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .