Text-Slideshow

Tipps für den perfekten Wintercheck

So machen Sie Ihr Auto fit für den Winter.

Winterreifen

Grundsätzlich gilt es hierbei zwei wichtige Regeln zu beachten. Erstens die "O"-Regel, was bedeutet, dass man Winterreifen von Oktober bis Ostern verwenden soll. Zweitens kommt die 4x4x4 Regel hinzu. Das bedeutet, dass man vier gleiche Reifen verwenden soll, die höchstens vier Jahre in Gebrauch sind und mindestens vier Millimeter Profiltiefe haben.
 

Schlösser und Dichtungen

Um nicht im Schneesturm vor verschlossenen Türen zu stehen, soll man Pflegemittel wie Dichtungspflege und Schlossöl für Tür- und Kofferraumdichtungen sowie Türschlösser verwenden. Wichtig bei Autos ohne Fernbedienung ist auch, den Türschlossenteiser nicht im Auto liegen lassen. Denn dort hilft er am wenigsten weiter.
 

Winterausrüstung

"Was im Winter im Auto nicht fehlen darf, sind Schneeketten, Eiskratzer, Handschuhe, Starthilfekabel, ein Mikrofasertuch für die Scheiben innen, ein Besen und vielleicht eine Klapp-Schaufel", erklärt Stix. "Auch eine warme Decke kann im Notfall gute Dienste leisten." 
 

Scheinwerfer

Besonders in den dunkleren Jahreszeiten gilt: Sichtbarkeit bringt Sicherheit. Dabei müssen die Leuchten jedoch nicht nur funktionieren, sondern auch richtig eingestellt und frei von Schmutz sein.

Batterie

Die Autobatterie wird bei niedrigen Temperaturen stärker beansprucht, was vor allem bei Kurzstreckenfahrten problematisch sein kann. Hier soll man ab und an längere Fahrten einplanen. Dadurch wird die Batterie wieder voll geladen und eine ausreichende Stromversorgung ist gewährleistet.

Frostschutzmittel

Ohne geht’s im Winter nicht. Ab der Nullgrad-Grenze beginnen alle Flüssigkeiten im Auto, die auf Wasser basieren, zu gefrieren. Bei Vereisung kann es soweit kommen, dass Kühler und Kühlschläuche sogar platzen. Deshalb den Frostschutz der Scheibenwaschanlage und des Kühlmittels kontrollieren.