Sportliches SUV

Der neue VW Tiguan von ABT

Teilen

Diverse Änderungen machen das beliebte Kompakt-SUV individueller.

Wie berichtet, zählt der Tiguan von VW zu den beliebtesten Autos seiner Klasse. Vor kurzem bekam das Kompakt-SUV ein umfangreiches Facelift, das, wie unser Test zeigte, sehr gelungen ist. Wem ein individueller Auftritt bei seinem Fahrzeug wichtig ist, der wird jetzt vom VW-Konzern-Tuner ABT Sportsline bedient. Denn der Tuner aus dem Allgäu hat für den neuen Tiguan schon ein passendes Zubehör und auf Wunsch auch eine gesteigerte Motorleistung im Angebot.

Der neue VW Tiguan von ABT
© ABT Sportsline

Design
Optisch fällt der getunte Tiguan durch seinen markanten Frontgrill, die Türaufsatzleisten, den Heckspoiler und das Heckschürzenset mit dem markant integrierten Endschalldämpfer auf. Den gelungenen Gesamtauftritt runden auf Wunsch diverse Alufelgen ab.

Der neue VW Tiguan von ABT
© ABT Sportsline

Motoren
Damit die Fahrleistungen dem optischen Auftritt gerecht werden hat sich Abt auch die Motoren zur Brust genommen: Die beliebten 2.0-TDI-Varianten bringen nach der "Kur" 170 PS/125 kW (Serie: 140 PS/103 kW) bzw. 195 PS/143 kW (Serie: 170 PS/125  kW) auf die Straße. Beim Turbo-Benziner mit 1,4 Litern Hubraum liegen statt 160 PS (118 kW) nun 210 PS (154 kW) an. Laut Abt bleibt der Normverbrauch bei allen Varianten auf dem Niveau der Basistriebwerke.

Der neue VW Tiguan von ABT
© ABT Sportsline

Stärkere Versionen starten in Kürze
Der sportlichste Tiguan ist der mit dem 2.0-TSI-Motor. Die Aggregate werden derzeit noch getestet, aber die Tuner haben bereits verraten, dass – abhängig von der Serienleistung – entweder mehr als 210 PS (154 kW) oder sogar 250 PS (184 KW) erreicht werden.

Ende letzten Jahres brachte Abt einen getunten Touareg - den großen Bruder des Tiguan - auf den Markt.

Fotos vom Test des neuen VW Tiguan

Außen ist der "neue" Tiguan vor allem am überarbeiten Design der Frontpartie zu erkennen. Dieses wurde an die aktuelle VW-Designlinie angepasst und zeichnet sich durch klare, horizontale Linien aus.

Nach wie vor kann der Tiguan wahlweise in einer auf den Onroad-Einsatz oder einer speziell auf Offroad-Fahrten abgestimmten Version bestellt werden. Optisch differenzieren sich beide Modelle über unterschiedliche Frontpartien.

Seitenansicht und Heckpartie blieben nahezu unangetastet. Hinten wurde lediglich das Layout der Leuchten verändert.

Die Allradmodelle bieten viel Traktion. Dank der elektronischen Differenzialsperre XDS bieten nun auch die Frontantriebsvarianten mehr Grip.

Im Innenraum gibt es eine farbige Grafik zwischen den Rundinstrumenten und höherwertige Materialien.

Bilder vom Audi A6 und R8 Spyder von Abt

Der brandneue Spyder "ABT R8 GT S" stellt eines schon beim ersten Anblick klar - er will auffallen um jeden Preis.

Von der Haube bis zum Heckflügel dominiert hier Carbon. Die Mischung aus dem roten Lack und dem dunklen Sichtcarbon wurde perfekt aufeinander abgestimmt. Alle Anbauteile haben einen Anteil an der verbesserten Aerodynamik. Heckflügel und Diffusor sorgen für mehr Anpressdruck.

Nach der "Kur" bringt das Traumauto 620 PS auf die Straße. So gerüstet katapultiert sich das Geschoss in 3,6 Sekunden auf Tempo 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt dann bei 320 km/h.

Innen geht das Farbenspiel munter weiter. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.

Obwohl der neue Audi A6 (von dem es 2012 auch eine Hybridversion geben wird) erst in einigen Tagen auf den Markt kommt,...

...zeigt Abt in Genf bereits eine veredelte Version der Business-Limousine. Den Diesel gibt es mit 282 oder 310 PS. Der V6-Benziner mit Kompressor wird auf 410 PS aufgeblasen.

Optisch geht es beim A6 deutlich dezenter zu.Von hinten zeigt er selbstbewusst seine Heckschürze mit den vier Endrohren. Der Heckspoiler fügt sich in die Optik des Wagens ein, lässt ihn aber sportlicher wirken. Seitenleisten und Frontspoiler unterstreichen den dynamischen Auftritt.

Bilder vom neuen VW Tiguan 2011

Komplett neu zeigt sich beim Tiguan das Design der Frontpartie, das nun an die aktulle "VW-DNA" angepasst wurde.

Am Heck fielen die Änderungen geringer aus. Hier kommen lediglich neue Leuchten und ein modifizierter Stoßfänger zum Einsatz.

Die Offroad-Version wird in der vom Vorgänger bekannten Ausstattung „Track & Field“ (Grundmodell) und erstmals in der neuen Topvariante „Track & Style“ angeboten. Mit dem größeren Böschungswinkel nimmt der Tiguan auch härtere Herausforderungen im Gelände an.

Unterhalb des neu gestalteten Stoßfängers sorgt ein Unterfahrschutz für den Schutz der Antriebstechnik.

Unterhalb der lackierten Stoßfänger-Querfläche weist die Frontpartie der Onroad-Version mittig einen breiten Grill und außen zwei kleinere Öffnungen mit den dort eingearbeiteten, optionalen Nebelscheinwerfern auf.

Der variable Kofferraum zählt nach wie vor zu den größten seiner Klasse. Die Rückbank ist geteilt verschieb- und klappbar.

Bereits das Grundmodell "Trend&Fun" ist ordentlich ausgestattet. Für Sicherheit sorgen Features wie ESP, sechs Airbags, Gurtanlegekontrolle samt Anschnallaufforderung und Isofix-Kindersitzbefestigungen. Komforttechnisch sind eine Klimaanlage (Climatic), etc.

Neue Assistenzsysteme wie eine Müdigkeitserkennung (Serie bei „Sport & Style“ sowie „Track & Style“), die kamerabasierten Fernlichtsysteme Light Assist (H7-Licht) und Dynamic Light Assist (Bi-Xenonscheinwerfer) sowie der Spurhalteassistent Lane Assist bereichern ab sofort das Ausstattungsspektrum.