Verkaufsverbot für BMW X5 und Porsche Macan

Auch Nissan betroffen

Verkaufsverbot für BMW X5 und Porsche Macan

Behörde kritisiert fehlerhafte Angaben bei diversen Modellen.

Südkorea will den Verkauf einiger Import-Modelle von BMW und Porsche sowie des japanischen Autoherstellers Nissan inklusive dessen Tochtermarke Infiniti wegen fehlerhafter Angaben zur Zulassung verbieten. In den Zertifizierungspapieren habe es Auffälligkeiten gegeben, teilte das Umweltministerium am Dienstag in Seoul mit.

Auf die örtlichen Niederlassungen der drei Hersteller kommen demnach auch Geldstrafen von 6,5 Mrd. Won (5,2 Mio. Euro) zu. Der endgültige Beschluss soll nach einer Anhörung im Dezember getroffen werden.

X5, Macan, Qashqai und Q50

Ob es sich möglicherweise um bewusste Manipulation handle, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, zitierte die Zeitung "The Korea Times" einen Ministeriumsbeamten. Von dem drohenden Verkaufsverbot wären den Regierungsangaben zufolge derzeit sechs Modelle einschließlich des SUV X5 M von BMW, des Macan S Diesel und zweier weiterer Porsche-Autos sowie des SUV Qashqai und der Limousine Infinity Q50 von Nissan betroffen.

BMW soll beispielsweise einige Testresultate des X6 M auf die Unterlagen für den X5 M übertragen haben. Der Konzern habe das damit erklärt, dass beide Modelle den gleichen Motor hätten, hieß es.

VW-Skandal als Auslöser

Südkoreas Behörden hatten die Überprüfung von Unterlagen auf mehr als ein Dutzend ausländischer Autohersteller nach den Ermittlungen zum Abgasskandal bei Volkswagen ausgedehnt. VW wurde beschuldigt, Unterlagen über Emissionswerte und Lärmtests geschönt zu haben. Der Verkauf fast aller VW-Modelle in Südkorea war im August gestoppt worden.