Der extremste Lambo aller Zeiten

Egoista im UFO-Look

Der extremste Lambo aller Zeiten

Lamborghini macht sich zum 50. Geburtstag ein brachiales Geschenk.

Lamborghini feiert, wie berichtet, in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Doch wer nun geglaubt hat, dass die italienische Sportwagenschmiede ihr Jubiläum - mit dem auf drei Stück limitierten Veneno und den auf 100 Stück limitierten Aventador LP720-4 - schon genug gefeiert hat, hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn nun wurde am Firmensitz in Sant'Agata Bolognese der wohl extremste Lamborghini aller Zeiten vorgestellt. Die Studie hört auf den Namen "Egoista", wurde eigens für die große Feier entwickelt und wird wohl ein Einzelstück bleiben.

Diashow: Fotos vom Lamborghini Egoista

Fotos vom Lamborghini Egoista

×

    Design
    Designt wurde der Egoista vom VW-Konzerndesignchef Walter de Silva persönlich. Und wie die Bilder zeigen, musste er bei der Gestaltung keinerlei Rücksicht nehmen. So verpasste er dem "UFO auf Rädern" eine dreigeteilte Front, wobei im mittleren - wie bei einem Kampfjet - Teil das einsitzige Cockpit untergebracht ist. Im Gegensatz dazu gehen die beiden äußeren Spitzen in die Radläufe über, wodurch ein besonders aggressives Insektengesicht entsteht. Auch die LED-Leuchtbänder im Mini-Format sind echte Blickfänger. Genau wie die zahlreichen Positionslampen, die eher an einen Eurofighter als an ein Auto erinnern. Die zerklüftete Seitenansicht macht deutlich, wie viele Gedanken sich de Silva über die Aerodynamik und die nötige Luftzufuhr gemacht hat. Den passenden Abschluss liefert das brachiale Heck mit seinen LED-Leuchten und den mächtigen Endrohren, die von weiteren Leuchtbändern noch einmal betont
    werden.

    Innenraum
    Ein Blick ins Cockpit zeigt, wo der Designer seine Inspiration her hatte. Dieses wurde nämlich in Anlehnung an die Kommandozentrale eines Apache-Kampfhubschraubers designt. Der Rennsitz verfügt natürlich über einen Vierpunktgurt. Die Instrumente selbst sind auf das Nötigste reduziert. Darüber hinaus sorgt ein Head-Up-Display dafür, dass der Fahrer den Blick stets auf der Straße behalten kann. Das Einsteigen ist eine echte Prozedur. Um den Egoista entern zu können, muss man die Kuppel öffnen (funktioniert elektrisch), das Lenkrad abnehmen und dann auf den Sitz steigen. Anders funktioniert es laut Lamborghini nicht.

    Technik
    Damit der 5,2-Liter-V10-Mittelmotor mit 600 PS nicht zu viel Gewicht bewegen muss, besteht die gesamte Karosserie aus Kohlefaserlaminat. Außerdem handelt es sich bei den Scheiben um orangefarbene, abgestufte und superleichte Antireflexscheiben. Weitere technische Daten und die Fahrleistungen hat Lamborghini nicht verraten. Nur so viel wurde gesagt: Hinten gibt es zwei horizontale Flaps, die sich zur Steigerung der Fahrzeugstabilität bei hoher Geschwindigkeit automatisch aktivieren.

    Noch mehr Infos über Lamborghini finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Fotos vom Veneno

    Diashow: Fotos vom Lamborghini Veneno

    Fotos vom Lamborghini Veneno

    ×

      Fotos vom Aventador Roadster

      Diashow: Fotos vom Aventador Roadster

      Fotos vom Aventador Roadster

      ×

        Bilder von der Testfahrt mit dem Aventador Coupé:

        Diashow: Bilder von der Testfahrt mit dem Aventador

        Bilder von der Testfahrt mit dem Aventador

        ×