Das kostet der neue VW Golf 8 GTD

Effizienter Sportler

Das kostet der neue VW Golf 8 GTD

Nach GTI und GTE ist nun auch der stärkste Diesel-Golf bestellbar.

Bei den Sportablegern des Golf 8 geht es derzeit Schlag auf Schlag. Nach der Vorstellung des  Golf R  (320 PS) und des GTI Clupsport (300 PS) sowie dem Bestellstart für den  GTI (245 PS) und GTE (245 PS) , kann nun der nächste kompakte Volkswagen mit starkem Motor geordert werden. Konkret wurde am Freitag (6. November) der Vorbestellstart für den Golf 8 GTD eröffnet. Los geht es ab 38.860 Euro. Wie immer, will der potente Diesel Effizienz und Sportlichkeit unter einen Hut bringen.

© Volkswagen / PHS

Antrieb

Unter der Haube des neuen Golf GTD verrichtet ein Zwei-Liter-TDI-Motor mit 200 PS und 400 Newtonmeter Drehmoment seinen Dienst. In Verbindung mit dem serienmäßigen 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) beschleunigt der Fronttriebler in 7,1 Sekunden von 0 bis 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 245 km/h. Den Normverbrauch gibt VW mit 4,4 Liter auf 100 Kilometer an. Wie bei allen neuen Selbstzündern des Konzerns wird auch hier die Abgasreinigung dank Twindosing-Technologie optimiert: Zwei Katalysatoren und die zweifache AdBlue-Einspritzung sorgen auch im Realbetrieb für sehr niedrige Stickoxid-Emissionen. Hier geht VW seit dem Diesel-Skandal auf Nummer sicher.

© Volkswagen / PHS

Design

Optisch grenzt sich der stärkste Diesel-Golf von den schwächeren Brüdern ab und schlägt eine Brücke zum sportlichen Benziner und Plug-in-Hybrid-Modell. Golf GTI, GTE und GTD haben einige Gemeinsamkeiten wie die Lüftungsgitter im Wabendesign oder rote Bremssättel. Der Unterschied liegt jedoch in den Akzentfarben: beim GTI ist sie rot, beim GTE blau und beim GTD silber. Darüber hinaus verfügt der neue GTD über verbreiterte Seitenschweller, 17-Zoll Leichtmetallräder, Heckdiffusor, links angeordnetes Doppelendrohr, abgesenktes Sportfahrwerk sowie modellspezifische Front und Heckleuchten (jeweils in LED-Technik). Eine beleuchtete Leiste zwischen den Scheinwerfern und die beleuchteten Griffmulden setzen weitere Akzente. Der GTD-Schriftzug findet sich unterhalb der Motorhaube, an den Seiten und am Heck wieder. Dort steht der in Chrom gehaltene Schriftzug „GTD“ mittig unterhalb des Markenlogos und ersetzt den üblichen „GOLF“-Schriftzug.

© Volkswagen / PHS

Innenraum

Beim Blick in den Innenraum stechen zunächst die Sportsitze mit integrierter Kopfstütze und dem klassischen, aber überarbeiteten Karodesign ins Auge. Hier wurde das modellspezifische Silber in Form von Nähten in die grau-schwarzen Karos eingearbeitet. Am Sportlenkrad mit gestacheltem Leder gibt es eine silberne Spange. Dahinter befindet sich das serienmäßige digitale Cockpit mit dem 10-Zoll-Infotainmentbildschirm. Den Touchscreen rechts daneben und das fast vollständige Fehlen manueller Tasten übernimmt der GTD von allen anderen Golf-Modellen. Eine Eigenheit der Sportmodelle stellt die rot pulsierende Start-Stopp-Taste dar. Die Interieur-Leisten sind wie bei GTI und GTE in einer Carbon-Optik gehalten.

© Volkswagen / PHS

Ausstattung

Zur weiteren Serienausstattung des stärksten Diesel-Golfs zählen u.a. die Fahrprofilauswahl, die Progressivlenkung, die elektronische Differenzialsperre XDS, die Verkehrszeichenerkennung, die Sprachbedienung, das Navigationssystem „Discover Media“ sowie die Telefonschnittstelle mit induktiver Ladefunktion. Zudem haben die  Car2X-Technologie , mit der sich Fahrzeuge gegenseitig vor Gefahren warnen können, der Spurhalteassistent „Lane Assist“, das teilautonome Fahrsystem „Travel Assist“ und die Einparkhilfe in der neuen GTD-Version Einzug gehalten. Weitere Assistenz- und Komfortsysteme sind optional erhältlich.

Noch mehr Infos über VW finden Sie in unserem Marken-Channel.