Völlig neuer Fiat 500 ist reines Elektroauto

"Cinquecento" unter Strom

Völlig neuer Fiat 500 ist reines Elektroauto

Beim neuen Cinquecento handelt es sich um den ersten Stromer der Marke.

Im Vorjahr hat Fiat angekündigt, dass es in diesem Jahr vom Cinquecento einen  rein elektrische Version  geben wird. Kurz nach dem Start des Hybrid-Modells wurde nun die völlig neue Generation des Fiat 500 vorgestellt. Und diese ist nicht nur der erste reine Stromer der Marke, sondern gleich des gesamten FCA-Konzerns (Fiat Chrysler). Die im Jahr 2007 wiederbelebte Ikone ist seit ihrem Marktstart ein echter Bestseller. Trotz des hohen Alters war der Cinquecento auch im Vorjahr einer der beliebtesten Kleinwagen Europas. Ob die neue Generation als reines Elektroauto an diese Erfolge anknüpfen kann, wird sich zeigen. Der Vorgänger, der im Vorjahr  noch einmal ordentlich aufgewertet wurde , wird jedenfalls auch weiterhin ohne Einschränkungen verkauft. Der Umstieg auf den reinen E-Antrieb ist also äußerst gewagt. Denn der Fiat 500 ist eigentlich das einzige Modell, das den Laden am Laufen hält. Möglicherweise kommt die neue Generation also später auch mit (günstigeren) Benzinmotoren.

© FCA

Antrieb, Reichweite und Laden

Beim neuen Fiat 500 ist natürlich die Frage nach dem Antriebsstrang am spannendsten. Deshalb klären wir sie gleich am Anfang. Der Elektromotor des neuen Cinquecento hat eine Leistung von 87 kW (118 PS). Damit ist eine Beschleunigung aus dem Stand auf 50 km/h in 3,1 Sekunden möglich, Tempo 100 wird nach 9,0 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h begrenzt. Die Lithium-Ionen-Batterie bietet eine Kapazität von 42 kWh. Laut den Italienern ermöglicht sie eine Reichweite von bis 320 Kilometern, gemessen nach dem neuen WLTP-Standard. Damit rangiert das Auto auf dem Niveau von Peugeot  e-208 , Opel  Corsa-e , VW  ID.3  (mit kleiner Batterie) und Renault  ZOE  (ebenfalls mit kleiner Batterie). Diese Konkurrenten sind jedoch größer. Ähnlich kurze Stromer wie Honda  e  (220 km), Smart  forfour EQ  (135 km), Renault  Twingo Z.E.  oder Mini  Cooper SE  (270 km) kommen nicht so weit. Positiv: Fiat stattet den neuen 500 mit einem DC-Schnellladesystem aus, das einen Ladestrom von bis zu 85 kW ermöglicht. So sollen nach fünf Minuten Ladezeit die Batterien weit genug aufgeladen sein, um rund 50 Kilometer zu fahren. Das reicht für die City völlig aus. In 35 Minuten ist die Batterie zu 80 Prozent aufgeladen. Konkret ist der Stromer mit einem sogenannten CCS2-Anschluss (Combo 2) ausgestattet, der Schnellladen mit Gleich- und Wechselstrom zulässt. Außerdem ist ein Mode-3-Kabel an Bord, das Laden mit 3-phasigem Wechselstrom bis zu 11 kW ermöglicht. An einer herkömmlichen 230-Volt-Steckdose dauert der Ladevorgang freilich deutlich länger.

© FCA

Fahrmodi

Wie alle modernen Elektroautos stellt auch der neue Fiat 500 mehrere Fahrmodi bereit. Sie heißen Normal, Range und Sherpa. Im Modus Sherpa ist das System daraufhin konfiguriert, die größtmögliche Reichweite zu erzielen. So soll beispielsweise sichergestellt werden, dass ein im Navigationssystem programmiertes Ziel oder die nächstgelegene Ladestation erreicht wird. Dazu wird etwa die maximale Fahrgeschwindigkeit auf 80 km/h reduziert und Komfortfeatures wie Klimaanlage oder Sitzheizung werden automatisch ausgeschaltet. Angenehmer ist der Normal-Modus, der mit den Fahreigenschaften eines Verbrenners vergleichbar ist. Hier müssen keine Abstriche in Kauf genommen werden. Steht der Fahrprogrammwahlschalter dagegen auf Range, wird der Cinquecenteo zum Ein-Pedal-Auto. Der Fahrer muss im Prinzip nur noch das Fahrpedal betätigen. Loslassen des Fahrpedals löst einen Bremsvorgang aus, ohne dass dazu das Bremspedal getreten werden muss. Hier ist die Rekuperation auf höchster Stufe eingestellt. Das dürfte vor allem im Stadtverkehr für einen deutlichen Reichweitengewinn sorgen. Das Bremspedal wird nur noch für starke Bremsungen bzw. um das Fahrzeug zum kompletten Stillstand zu bringen benötigt.

© FCA

Design

Da das Antriebskapitel nun geklärt ist, können wir uns den weiteren wichtigen Dingen widmen. Hier steht beim Fiat 500 natürlich das Design im Fokus. Der jahrelange Verkaufserfolg beruht ja vor allem auf der Optik, mit der der Cinquecento vor allem die Herzen von Frauen im Sturm erobert hat. Das soll auch bei der neuen Generation so bleiben, dennoch will der Cityflitzer nun auch vermehrt männliche Kundschaft ansprechen. Die dritte Generation der Baureihe wirkt etwas knackiger, ohne dabei an Eleganz zu verlieren. Hier muss man den Designer wirklich ein Kompliment aussprechen. Obwohl das Auto deutlich moderner auf der Straße steht, ist es sofort als Fiat 500 zu erkennen. Die geringfügig größere Karosserie - sie ist jeweils sechs Zentimeter breiter und länger, der Radstand ist um zwei Zentimeter gewachsen - lässt den Cinquecento auch etwas erwachsener wirken. Für den neuen Fiat 500 wurde sogar ein spezifisches Logo entworfen, das erstmalig das bisherige Fiat Logo am Heck ersetzt. Die Zahl 500 auf der Fahrzeugfront ist eine Weiterentwicklung des traditionellen Symbols, angepasst an den Elektroantrieb: Die zweite 0 ist durch ein E ersetzt, die gesamte Zahl von einer hellblauen Linie eingerahmt.

Video zum Thema: Völlig neuer Fiat 500 ist reines Elektroauto
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Die Front fällt vertikaler aus und erinnert somit stärker an den „Cinquecento“ von 1957. Auffälligstes Merkmal ist die quer über die Fahrzeugfront verlaufende vordere Kante der Motorhaube mit den darunter platzierten runden Scheinwerfern. Letztere sind modular aufgebaut und schließen nach oben mit einem „Augenlid“ ab. Diese Zweiteilung macht den Cityflitzer zum echten Hingucker. Die Tagfahrlichter sind weiterhin rund. Auf der Seite gibt es ein Novum, das wir in ähnlicher Form vom DS 3 Crossback kennen - die Türgriffe sind bündig in die Karosserie eingelassen, der Schließmechanismus wird elektrisch betätigt. An der rundlichen Silhouette ändert sich nicht allzu viel. Der Längenzuwachs und der längere Radstand wirken sich positiv auf die Proportionen aus. Wie bisher wird es den Cinquecento ausschließlich als Dreitürer geben. Bei der Karosserie können sich die Kunden wieder zwischen Coupé und Cabrio entscheiden. Bei Letzterem handelt es sich nach wie vor um ein vergrößertes Rollverdeck. Das Heck wirkt dank der breiteren Karosserie etwas stämmiger. Die Rückleuchten sind nun wieder geschlossen. Beim Vorgänger verfügen sie seit dem letzten Facelift ja über eine freie Fläche, die in der Wagenfarbe lackiert ist.

© FCA

Innenraum

Beim Interieur beweisen die Designer einmal mehr ein stilvolles Händchen. Einen derart noblen Innenraum findet man bei kaum einem Kleinwagen. Die Auswahl diverser Materialien, die Kombination von verschiedenen Farbtönen und die Unterbringung moderner Technologien in einem klassischen Layout ist nicht gerade einfach. Fiat hat es aber geschafft. Dominiert wird das Cockpit von der in die Breite gezogenen Armaturentafel und den modularen Ablageflächen am durch den Wegfall der Schalthebelkonsole frei gewordenen Platz zwischen den vorderen Sitzen. Der elektrische Fiat 500 ist das erste Modell von FCA mit dem neuentwickelten Infotainmentsystem Uconnect 5, das auf Android aufbaut und umfangreich individualisierbar ist (ähnlich wie ein Smartphone). Es wird gesteuert über einen hochauflösenden 10,25 Zoll Touchscreen im Format 16:9, der das Mäusekino des Vorgängers ziemlich alt aussehen lässt. Mit sogenannten Widgets kann der Homescreen vom Fahrer an seine Bedürfnisse angepasst werden. Natürlich bietet Uconnect 5 auch die Integration von Smartphones über Apple Car Play und Android Auto. Eine kabellose Ladeschale für Handys ist ebenfalls an Bord. Über die neue Sprachsteuerung können auch Fahrzeugfunktionen wie die Klimaanlage oder das Radio mit natürlichen Befehlen („Mir ist kalt“) gesteuert werden. Vorne und hinten versprechen die Italiener etwas mehr Platz. Für vier Erwachsene bleibt der Cinquecento aber auch weiterhin eine enge Kiste. Das Kofferraumvolumen liegt trotz der Batterien auf dem Niveau des aktuellen Modells.

© FCA

Vernetzung und Assistenzsysteme

In Kombination mit dem optionalen Telematic-Modul bietet Uconnect 5 eine ganze Reihe an vernetzten Diensten. Zu den Highlights zählen u.a. die Abfrage des Ladezustands der Batterie sowie die Steuerung von Ladefunktionen über das Smartphone, ein WLAN-Hotspot und eine Sofortalarmierung im Falle eines Diebstahls. Zudem ist es aus der Ferne möglich, das Fahrzeug zu orten, die Türen zu verriegeln oder zu entriegeln sowie Licht oder die Vortemperierung (heizen und kühlen) einzuschalten. Über den Dienst „My Navigation“ lässt sich nicht nur eine extern erstellte Route (PC, Tablet, Smartphone, etc.) auf das Navigationssystem des Fahrzeugs senden, sondern zusätzlich werden auch Informationen zu Wetter, Verkehrssituation und Geschwindigkeitsmessanlagen dargestellt. Zu den Informationen zählen auch Ladestationen entlang der Route. Fiat bietet für den neuen Cinquecento eine Reihe an Fahrerassistenzsystemen an, die sogar autonomes Fahren auf Level 2 ermöglichen. Verfügbar sind u.a. autonomer Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrer-Erkennung, Spurhalte-Assistent mit Spur-Zentrierung, Rückfahrkamera, automatisches Geschwindigkeitsregelsystem sowie Lichtsensor und Fernlicht-Assistent

© FCA

Sondermodell zum Start

Zum Marktstart ist der neue Fiat 500 als limitiertes und sehr gut ausgestattetes Cabrio-Sondermodell „la Prima“ erhältlich, bei dem drei Farben zur Wahl stehen: Mineral Grau Metallic, Ocean Grün und Celestial Blau. Der Fiat 500 La Prima bietet darüber hinaus Scheinwerfer in Voll-LED-Technologie, Sitzbezüge in Ledernachbildung mit eingestickten Fiat-Schriftzügen, glanzgedrehte 17-Zoll-Leichtmetallräder sowie Chromeinsätze an Fenstern und seitlichen Zierleisten. Zu den weiteren Details des auf 500 Stück begrenzten Sondermodells zählen neben der 85-kW-Schnelllade-Technologie das Softtop mit eingewebten Fiat-Monogrammen sowie eine Plakette mit der Produktionsnummer und dem Bestimmungsland des Fahrzeugs. Außerdem ist der „la Prima“ mit den oben erwähnten Fahrerassistenzsystemen ausgestattet.

© FCA

Verfügbarkeit und Preis

Vorerst steht nur der Preis für das Cabrio-Sondermodell Fiat 500 „la Prima“ fest. Dieser beträgt stolze 37.900 Euro, was mehr als dem Doppelten eines aktuellen Cinquecento mit Verbrenner entspricht. Neben der umfangreichen Ausstattung, der Limitierung und dem Cabrio-Aufschlag ist hier aber auch eine Wallbox im Preis enthalten.

Zum Marktstart seines ersten Elektrofahrzeugs bietet Fiat nämlich auch passende Heimladestationen an. Die Startserie des neuen Fiat 500 wird zusammen mit einer Easy Wallbox verkauft, die an eine herkömmliche 230-Volt-Schukosteckdose angeschlossen wird. Vermarktet wird die Wallbox in Europa durch die FCA-Tochter-Marke Mopar. In der Basiskonfiguration ermöglicht sie das Aufladen der Batterien mit 2,3 kW, die Steuerung des Ladevorgangs erfolgt über Bluetooth. Bei entsprechender Installation und Konfiguration durch einen Fachmann lädt die Easy Wallbox einphasig mit 3,7 kW. Damit lässt sich die Batterie des elektrischen Cinquecento innerhalb von zwölf Stunden voll aufladen.

Noch mehr Infos über Fiat finden Sie in unserem  Marken-Channel.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .