Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs

Dacia Spring ab sofort bestellbar

Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs

Nun hat die Renault-Tochter den Verkauf ihres elektrischen City-SUVs "Spring" gestartet.

Im Oktober 2020 hat hat Dacia die Serienversion des  „Spring Electric“ vorgestellt . Im Rahmen der Präsentation hat die rumänische Renault-Tochter angekündigt, dass es sich bei dem City-SUV um das günstigste Elektroauto Österreichs handeln werde. Nun wurde der Bestellstart eröffnet. Und dabei zeigt sich, dass Dacia Wort gehalten hat. Der Spring Electric hat in Österreich einen Einstiegspreis von 17.990 Euro. Damit unterbietet er nicht nur den Konzernbruder Twingo Electric um rund 2.500 Euro, sondern auch das Elektroauto-Trio aus dem Volkswagen-Konzern Seat  Mii electric , VW e-up! und Skoda Citigo-e iV. Von den knapp 18.000 Euro kann auch noch die  staatliche Kaufprämie  abgezogen werden. Der Spring (der Zusatz "Electric" wurde gestrichen) kann hierzulande mit 16. April vorbestellt werden. Erste Auslieferungen erfolgen im Herbst 2021. 

© Dacia
Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs
× Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs

Design und Abmessungen

Der neue Spring ist baugleich mit dem Renault City K-ZE, der nur in China verkauft wird. Optisch unterscheiden sich die beiden Stromer eigentlich nur durch ihre Logos. Zu den SUV-Merkmalen des Dacia zählen die erhöhte Bodenfreiheit (15,1 cm) sowie die Front- und Heckgestaltung mit typischen Crossover-Elementen. Radläufe, Dachträger und seitliche Protektoren verstärken den robusten Eindruck. Die LED-Scheinwerfer bilden eine optische Einheit mit dem geschlossenen Kühlergrill und verfügen über ein horizontales LED-Tagfahrlicht. Hinter dem mittig platzierten Markenemblem verbirgt sich der Stromanschluss. Das Design der weit außen positionierten Heckleuchten in Form eines doppelten „Y“ greift die neue Lichtsignatur der Marke, die wir bereits vom  neuen Sandero  kennen, auf. Mit einer Länge von 3,71 Metern, einer Breite von 1,58 Metern (ohne Außenspiegeln) und einer Höhe von 1,51 Metern (inklusive Dachreling) ist der Spring eindeutig als City-SUV ausgelegt. Hier dürfte die Parkplatzsuche zur leichten Übung werden.

© Dacia
Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs
× Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs

Innenraum und Ausstattung

Trotz der kompakten Abmessungen soll der Stromer für vier Personen ausreichend Platz bieten - zu dritt dürfte es im Fond doch ziemlich eng werden. Der Radstand fällt mit 2,42 m vergleichsweise lang aus. Der Kofferraum fasst für den Einkauf ausreichende 290 Liter, mit umgeklappter Rücklehne wächst er auf 1.100 Liter. Das Cockpit bietet moderne und traditionelle Elemente. Das digitale Kombiinstrument bietet zwischen den virtuellen Rundinstrumenten ein 3,5-Zoll-Zentraldisplay für die wichtigsten Fahrinformationen. Die Klimaanlage wird über bewährte Drehregler gesteuert. Das optionale, mittig angeordnete Media-Nav-Multimediasystem mit 7-Zoll-Touchscreen bietet Navigation, DAB-Radio, Bluetooth-Funktion sowie einen USB-Anschluss und ist darüber hinaus mit Android Auto und Apple CarPlay kompatibel. Die Spracherkennung über Google oder Apple lässt sich per Knopfdruck am Multifunktionslenkrad aktivieren. Anstelle des Schalthebels übernimmt ein Drehrad mit den drei Positionen D (fahren), N (neutral) und R (rückwärts) die Fahrfunktionen.

© Dacia
Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs
× Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs

Antrieb

Der verbaute Antrieb steht bei Elektroautos natürlich immer besonders im Fokus. Hier profitiert Dacia von der langjährigen Erfahrung der Mutter Renault. Der Elektromotor des Spring Electric leistet 33 kW (44 PS) und mobilisiert ein maximales Drehmoment von 125 Nm. Für die Stadt dürften diese Leistungswerte locker ausreichen. Stromer sind ja für ihren forcierten Antritt bekannt. Auf der Autobahn wird es aber etwas zäh. So braucht das Mini-SUV 19,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, maximal sind 125 km/h möglich. Die Batterie mit einer Kapazität von 27,4 kWh erlaubt eine Reichweite im WLTP-Testzyklus von bis zu 230 Kilometern. Die WLTP-Reichweite im City-Zyklus, bei dem die Rekuperation eine größere Rolle spielt, beträgt sogar 305 Kilometer. So dürften die meisten Fahrer mit einer Vollladung eine Woche durchkommen, bevor der kleine Crossover wieder an die Steckdose, Wallbox oder Ladesäule muss. Die Reichweite lässt sich zusätzlich per Knopfdruck verlängern: Im ECO-Modus wird die Leistung auf 23 kW begrenzt und die maximale Höchstgeschwindigkeit sinkt auf 100 km/h.

© Dacia
Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs
× Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs

Aufladen

Das Laden der Batterie erfolgt direkt über den Anschluss an der Front. Der Ladevorgang lässt sich über die Instrumentenanzeige mitverfolgen. Es geht aber auch einfacher und zwar per Fernzugriff: Die Gratis-App MyDacia für das Smartphone (iOS und Android) zeigt den Batterieladestatus in Echtzeit, die verbleibende Reichweite in Kilometern und die aktuelle Position des Fahrzeugs via GPS an. Der Spring bietet unterschiedliche Lademöglichkeiten. Auch eine Schnelllademöglichkeit via Gleichstrom steht zur Verfügung. Maximal sind aber trotzdem "nur" 30 kW möglich. Konkret stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl:

  • an der 220 Volt-Haushaltsteckdose (AC)
  • über den Typ 2 Anschluss mit 3,7 kW an der Wallbox (AC)
  • oder über den Gleichstrom-CCS-Stecker mit 30 kW an Schnellladestationen (DC)

Die Ladedauer der Lithium-Ionen-Batterie hält sich aufgrund der vergleichsweise geringen Kapazität in erfreulichen Grenzen. Je nach Stromquelle dauert die Aufladung:

  • an der 30 kW-Gleichstrom-Ladestation weniger als 1 Stunde bis 80% der Batteriekapazität und weniger als 1 Std. 30 Min. für das Laden auf 100%.
  • An der 3,7 kW Wallbox weniger als 8 Std. 30 Min.
  • An der 2,3 kW Haushaltssteckdose weniger als 14 Stunden für das Laden auf 100%


Video zum Thema: Das ist der Dacia Spring Electric
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 

Fazit

Die Neuwagengarantie für Dacias ersten Stromer beträgt - wie bei den anderen Modellen der Marke - drei Jahre oder 100.000 Kilometer, die Batteriegarantie besteht hingegen für acht Jahre oder 120.000 Kilometer Laufleistung. Im Basispreis von 17.990 Euro ist serienmäßig alles an Bord, um gut von A nach B zu kommen. Zur Serienausstattung zählen manuelle Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Fensterheber (vorne und hinten), Lichtautomatik, Tempomat und digitale 3,5-Zoll-Anzeige. Das optionale Multimedia-System Media Nav ist fast ein Muss. Abschließend bleibt festzuhalten, dass Dacia mit dem Spring ein günstiges Elektroauto für die Stadt und das urbane Umfeld auf die Räder gestellt hat. Wer auf der Suche nach einem solchen Gefährt ist, hat nun ein Angebot mehr zur Wahl. Preislich unterbietet der Spring seine Konkurrenten teils deutlich. Abstriche beim Image und den Materialien nehmen Käufer solch pragmatischer Fahrzeuge ohnehin gerne in Kauf. Wie es um die Sicherheit steht, muss ein Crashtest zeigen. Hier hat ja der neue Sandero zuletzt  ziemlich schlecht abgeschnitten .

Noch mehr Infos über Dacia finden Sie in unserem  Marken-Channel.

Abmessungen

© Dacia
Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs
× Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs

 

Technische Daten

© Dacia
Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs
× Das kostet das günstigste Elektroauto Österreichs