Diashow "Neuer" Opel Insignia ist ab sofort bestellbar

Facelift-Modell startet

"Neuer" Opel Insignia ist ab sofort bestellbar

Facelift-Version des Marken-Flaggschiffs startet zeitgleich als Limousine und Kombi.

Kurz nachdem Opel noch einmal einen tiefen Einblick in die Technik des  überarbeiteten Insignia GSi  gegeben hat, wurde nun der Bestellstart für die gesamte  aufgefrischte Baureihe  eröffnet. In Österreich ist das Marken-Flaggschiff wie gehabt als Limousine (Grand Sport) und Kombi (Sports Tourer) erhältlich. Das Leistungsspektrum reicht von 122 PS bis 230 PS (GSi).

>>>Nachlesen:  Das kann der "neue" Opel Insignia GSi

© Opel / PSA

Preise und Ausstattung

Los geht es ab 32.699 Euro für den Grand Sport bzw. ab 34.889 Euro für den Sports Tourer. Die Basisausstattung Edition des überarbeiteten Insignia fällt ordentlich aus. Komfortsitze, Zwei-Zonen-Klimaanlage, Multimedia Radio mit Farb-Touchscreen und Smartphone-Integration via Apple CarPlay sowie Android Auto sind serienmäßig an Bord. Gleiches gilt für die LED-Frontscheinwerfer, den Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, die automatische Gefahrenbremsung sowie den Spurhalte-Assistenten. Ab der Ausstattungslinie Elegance sind die neuen IntelliLux LED-Matrix-Scheinwerfer mit nun 168 LED-Elementen (84 pro Scheinwerfer) mit an Bord. Mit dem Facelift wird das Angebot um den Insignia Business Elegance (ab 38.889 Euro) erweitert. Hier fahren zusätzlich das Park&GO Paket und die von der Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) zertifizierten Aktiv-Sitze für den Fahrer und den Beifahrer mit. Wer es besonders sportlich mag, kann zum  „neuen“ GSi  mit Twinster-Allradantrieb samt Torque Vectoring und FlexRide-Fahrwerk greifen. Für diese 230-PS-Version werden mindestens 54.599 Euro fällig.

© Opel / PSA

Design

Während Opel beim ebenfalls kürzlich  überarbeiteten Astra  außen so gut wie nichts geändert hat, fallen die optischen Änderungen beim Insignia deutlich umfangreicher aus. Vor allem die Front erstrahlt in einem neuen Look. Der neue chromumrandete Kühlergrill ist nun breiter und mit hervortretenden Lamellen besetzt. Der in der Mitte der Chromspange sitzende Opel-Blitz ist größer. Die Chromspange führt optisch auf einer Höhe zum tiefer als bisher platzierten LED-Tagfahrlicht. Das kennen wir bereits vom  neuen Corsa. Die Scheinwerfer sind nun bereits im Basismodell mit LED-Technik bestückt. Auf Wunsch gibt es auch wieder die bewährten adaptiven Matrix-LED-Scheinwerfer (IntelliLux LED) mit 84 LED-Elementen pro Seite. Die Seitenansicht bleibt bis auf neue Felgen unangetastet. Am Heck wurde die Linienführung bei Grand Sport und Sports Tourer gestrafft. Die Heckschürze verfügt im unteren Bereich künftig auch bei der Limousine nicht mehr runde, sondern zwei kantig geformte, ovale Auspuffendrohre. Eine überarbeitete Leuchtengrafik der LED-Rücklichter rundet den optischen Feinschliff ab. Beim GSi kommen - wie berichtet - einige Sportzutaten hinzu (siehe auch Video unten).

© Opel / PSA

Innenraum

Am horizontal gestalteten Cockpit-Layout hält Opel fest.  Hochwertigere Materialien und neue Chrom-Elemente sollen für einen edlen Eindruck sorgen. Fahrer und Beifahrer können auf Wunsch in den von der „Aktion Gesunder Rücken e.V.“ zertifizierten ergonomischen Aktiv-Sitzen Platz nehmen.  Das Portfolio an Apple CarPlay sowie Android Auto kompatiblen Infotainment-Systemen reicht vom Multimedia Radio und Multimedia Navi bis zum Multimedia Navi Pro. Die High-End-Version bietet diverse Connected Navigation Services. Dazu zählen Echtzeit-Verkehrsinformationen, Online-Kartenaktualisierungen und vorausschauende Navigation. Die Navigationsansicht selbst erscheint mit neu gestalteten Symbolen in einem moderneren Look. Auf Wunsch gibt es auch ein Head-up-Display sowie eine induktive Ladeschale, die das kompatible Smartphone kabellos auflädt.

© Opel / PSA

Assistenzsysteme

Da der Insignia das aktuelle Opel-Flaggschiff darstellt, darf er sich natürlich auch bei den Assistenzsystemen keine Blöße geben. Zu den bereits bekannten Helfern zählen Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung, Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Warner, Adaptiver Geschwindigkeitsregler mit Notbremsfunktion und Verkehrsschilderkennung. Die Sicht nach hinten verbessert die neue digitale Rückfahrkamera, die im Heckstoßfänger untergebracht ist. Die Sicherheit beim Ausparken soll der mit der Kamera erhältliche Rückfahrassistent erhöhen. Das System erfasst mittels Radarsensoren Objekte im 90‑Grad-Winkel bis zu 20 Meter links und rechts hinter dem Insignia. Per Notruffunktion E‑Call lässt sich im Bedarfsfall auf Kopfdruck Hilfe holen. Werden die Gurtstraffer oder Airbags ausgelöst, setzt das System automatisch einen Notruf ab.

Video zum Thema: Startschuss für "neuen" Opel Insignia GSi
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Motoren

Beim überarbeiteten Insignia strafft Opel das Antriebsportfolio (siehe Tabelle unten). Waren beim Vorgängermodell noch Benzin- und Dieseltriebwerke aus drei verschiedenen Motorenfamilien im Einsatz, so gehören alle neuen Drei- und Vierzylinder nun zu einer komplett neuen Generation. Der 1,4-Liter-Benziner mit 145 PS sowie der 1,5-Liter-Diesel mit 122 PS bilden die Basismotorisierung. Die Dreizylinder sind bis zu 50 Kilogramm leichter als die vergleichbaren Motoren des Vorgängermodells und werden auch im neuen Astra eingesetzt. Darüber rangieren beim Insignia Zweiliter-Vierzylinder als Diesel (folgt im Laufe des Jahres) sowie als Benziner mit 200 PS und im Fall des GSi mit 230 PS. Das sportliche Top-Modell wurde also deutlich schwächer - bisher  leistete der GSi 280 PS . Dafür sind die beiden Zweiliter-Benziner die ersten Opel-Motoren mit Zylinderabschaltung. Neben einem manuellen 6-Gang-Getriebe steht den Kunden auch eine 9-Gang-Automatik zur Wahl (siehe Tabelle unten).

Noch mehr Infos über Opel finden Sie in unserem Marken-Channel.

© Opel / PSA