Aston Martin derzeit erfolgreich wie nie

Neue Modelle kommen an

Aston Martin derzeit erfolgreich wie nie

Furcht vor Brexit trübt jedoch das positive Ergebnis des britischen Autobauers.

Für Aston Martin scheint sich die große Produktoffensive (DBSVantage & DB11 AMR, Volante, etc.) bezahlt zu machen. Denn wie sich nun zeigt, sind die Sportwagen des britischen Autokonzerns heiß begehrt. Die vor allem durch James-Bond-Filme bekannte Kultmarke verbuchte im dritten Quartal operativ einen Gewinnsprung auf 25,3 (Vorjahr: 8,6) Mio. Pfund (29 Mio. Euro), wie der Börsenneuling mitteilte. Der Absatz verdoppelte sich auf 1.776 Fahrzeuge. Das stimmte Konzernlenker Andy Palmer zuversichtlich, im Gesamtjahr sein Verkaufsziel von bis zu 6.400 Autos zu erreichen. Es gibt aber nach wie vor einige Baustellen.

Nachlesen:  DBS Superleggera mischt ganz oben mit

Umsatz schwächelt

So blieb der Umsatz mit 282,4 (156,4) Mio. Pfund nach Angaben von Jefferies-Analysten hinter den Erwartungen. Das sorgte an der Börse für einen neuerlichen Kursverlust von sieben Prozent auf 14,73 Pfund je Aktie. Damit liegen die Papiere weiter deutlich unter dem Ausgabepreis von 19 Pfund beim Börsendebüt vor einem Monat. Nach sechs Verlustjahren schreibt Aston Martin erst seit 2017 wieder Gewinne. Der Kult-Sportwagenbauer war in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte siebenmal insolvent.

>>>Nachlesen:  Aston Martin bringt den DB11 AMR

Angst vor Brexit

In Sachen Brexit bleibt Palmer inzwischen skeptisch. Der von Großbritannien und der EU vereinbarte Brexit-Deal sei "gut genug", aber er werde seine Notfallpläne nicht stoppen, solange Zweifel an der Zustimmung des Parlaments bestehen, sagte Palmer der Nachrichtenagentur Reuters. Er warnte vor einem ungeordneten EU-Ausstieg Großbritanniens, der Zölle zur Folge haben könnte und damit die Geschäfte auch von Aston Martin bremsen würde.

>>>Nachlesen:  Das ist der neue Aston Martin Vantage

SUV kommt

Palmer hatte angekündigt, unter anderem den Vorrat an Motoren und anderen Komponenten vor dem Austrittsdatum im März 2019 aufzustocken. 18 Prozent seiner Sportwagen werden in die EU ausgeliefert. Neuer Hoffnungsträger ist der kommende Crossover ( Codename: "Varekai" ). Mit diesem Modell will Aston Martin erstmals im lukrativen Markt der SUVs mitmischen. Konkurrenten wie Rolls Royce, Bentley, Lamborghini, Porsche oder Maserati sind hier bereits erfolgreich vertreten.

>>>Nachlesen:  So kommt Aston Martins Luxus-SUV

>>>Nachlesen:  Der verrückteste Aston Martin aller Zeiten