Alle Infos vom Hyundai i30 Facelift (2020)

Umfangreiche Frischzellenkur

Alle Infos vom Hyundai i30 Facelift (2020)

Koreaner haben ihren kompakten Bestseller ordentlich aufgefrischt.

Wie berichtet, feiern am Hyundai-Messestand des Genfer Autosalon 2020 (5. bis 15. März) gleich zwei wichtige Serienmodelle ihre Publikumspremiere. Der  völlig neue i20  wurde bereits in der Vorwoche präsentiert. Und nun ist die Facelift-Version des i30 an der Reihe. Auch vom Golf-Gegner wurden kurz vor dem Start der Automesse alle Details bekanntgegeben. Obwohl die aktuelle Generation des Kompaktwagens noch gar nicht allzu lange auf dem Markt ist, fällt die Überarbeitung ziemlich umfangreich aus. Sie betrifft 5-Türer, Kombi und Fastback. Lediglich die  potenten N-Modelle  bleiben vorerst außen vor.

© Hyundai

Design

Bei den roten Fahrzeugen handelt es sich um die sportlich angehauchten N-Line Modelle. Diese Ausstattungsvariante hält mit dem Facelift erstmals auch im Kombi Einzug. Bisher wurde sie nur für 5-Türer und Fastback angeboten. Hier gibt es nun neu gestaltete Stoßfänger und neue LED-Scheinwerfer. Letztere sorgen in Kombination mit dem markanten V-förmigen Tagfahrlicht für einen ziemlich dynamischen Blick. Passend dazu wurden auch die Lufteinlässe etwas vergrößert und der Kühlergrill mit einem neuen Wabendesign ausgestattet. Die Seitenansicht wurde nicht angetastet. Hier wurde lediglich das Design der 16-Zoll-, 17- oder 18-Zoll-Leichtmetallräder erneuert. Am Heck findet man neben dem modifizierten Stoßfänger, eine neue Leuchtengrafik. Konkret erzeugen die optionalen LED-Rückleuchten eine V-Form, die sich am Tagfahrlicht der Front orientiert. Bei den N-Line-Modellen gibt es zudem einen breiteren Diffusor sowie neu positionierte Nebelschlussleuchten. Drei neue Außenfarben (Dark Night, Silky Bronze und Sunset Red) runden die optische Auffrischung ab. Bei Abmessungen, Kofferraumvolumen und Platzangebot ändert sich nichts (siehe Tabelle unten).

© Hyundai

Innenraum

Der Innenraum wird in den höheren Ausstattungslinien unter anderem durch ein neues 7-Zoll-Display in den Armaturen und ein größeres 10,25-Zoll-Display in der Mittelkonsole aufgewertet. Letzteres kennen wir bereits aus dem Plattformbruder Kia  Xceed. Android Auto und Apple CarPlay sind ebenfalls mit dabei - ab Sommer 2020 kann man diese Smartphone-Integration auch kabellos nutzen. Erstmalig verfügt der i30 über die Bluelink-Technologie, die wir bereits aus anderen Modellen von Hyundai und Kia kennen. Zu den Highlights des Systems zählen Navigation mit Echtzeitverkehrsdaten (von TomTom), Online-Spracherkennung (cloud-basiert), Ferndienste via Smartphone (Fahrzeugdatenabfrage, ent- und versperren, Ortung, etc.) und Wartungsinformationen. Positiv: Kunden, die sich für das Navigationssystem entscheiden, erhalten ein 5-Jahres-Abonnement für Bluelink und die Live-Services.

© Hyundai

Motoren

Bei den Motoren hat sich ebenfalls einiges getan. Den Einstieg verkörpert ein neu entwickelter 1.5 Liter-Benzinmotor mit 110 PS, der an ein neues 6-Gang-Schaltgetriebe gekoppelt ist. Der 1.0 Liter T-GDI-Benziner mit 120 PS ist jetzt mit einem neuen 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DCT) kombinierbar und wie bisher mit einem 6-Gang- Schaltgetriebe. Der 1.6 Liter Dieselmotor mit 115 PS ist weiterhin wahlweise mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder einem 7-Gang-DCT erhältlich. Der 1.6 Liter Dieselmotor mit 136 PS ist jetzt serienmäßig mit einem 48-V-Mild-Hybrid-System ausgestattet. Auch hier besteht die Wahlmöglichkeit zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder einem 7-Gang-DCT. Die Topmotorisierung markiert ein neuer 1.5 Liter T-GDI-Motor mit 160 PS, der ebenso serienmäßig mit 48-V-Mild-Hybrid-Technologie ausgestattet ist. Auch mit dieser Motorisierung sind wieder beide Getriebearten kombinierbar. Die genauen Fahrleistungen und Verbrauchswerte finden Sie in den Tabellen unten. Die „echten“ N-Modelle mit 250 bzw. 275 PS (Performance) müssen auf das Facelift noch etwas warten.

© Hyundai

Assistenzsysteme

Das im i30 bereits verfügbare SmartSense-Sicherheitspaket wurde ebenfalls aufgerüstet. Der Spurfolgeassistent (LFA) kann nun selbst in die Lenkung eingreifen. Beim Toter-Winkel-Assistent kommen nun Radartechnologie und eine visuelle Warnung im Außenspiegel hinzu. Neu sind auch der Querverkehrswarner hinten und die Anfahrinformation LVDA (Leading Vehicle Departure Alert). Letztere macht den Fahrer darauf aufmerksam, sobald sich das Fahrzeug vor ihm in Bewegung setzt. So kann man das Umschalten der Ampel auf Grün nicht mehr verpennen. Systeme wie Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Müdigkeitserkennung (DAW), Fernlichtassistent (HBA), Verkehrszeichenerkennung (ISLW) und Spurhalteassistent (LKA) werden vom aktuellen i30 übernommen.

© Hyundai

Verfügbarkeit

Die normalen Facelift-Modelle des i30 kommen im Mai 2020 in den Handel. Die N-Line-Varianten folgen im Sommer. Preise hat Hyundai noch nicht verraten. An den Einstiegstarifen wird sich aber nicht allzu viel tun. Der Zeitpunkt des Facelifts ist gut gewählt. Denn der VW-Konzern bringt seine Kompakten (A3LeonGolf und Octavia) in den nächsten Wochen völlig neu auf den Markt. Zudem wurden unlängst weitere Konkurrenten wie der Renault Mégane oder der Opel Astra ebenfalls aufgefrischt.

Noch mehr Infos über Hyundai finden Sie in unserem Marken-Channel.

i30 Facelift (2020) Abmessungen

© Hyundai

i30 Facelift (2020) Benzinmotoren

© Hyundai

i30 Facelift (2020) Dieselmotoren

© Hyundai