Alle Infos von der neuen Mercedes B-Klasse

Dynamisierter Van

Alle Infos von der neuen Mercedes B-Klasse

Kurz vor dem Start des Pariser Autosalons 2018 (Publikumstage: 4. bis 14. Oktober) hat Mercedes die Weltpremiere der neuen B-Klasse angekündigt. Am ersten Pressetag der großen Automesse wurde die neue Generation nun enthüllt. Aufgrund der Premieren-Flut bei der Marke mit dem Stern geht sie am Messestand aber fast etwas unter. Denn neben der neuen B-Klasse feiern auch noch der völlig neue GLE, das Elektro-SUV EQC, das vorläufige A-Klasse Top-Modell AMG A 35 4Matic, ein neues Einstiegsmodell des AMG GT 4-Türers (AMG GT 43 mit 367 PS) und das Hypercar AMG ONE ihre Publikumspremieren.

mercedes-b-class-2019-off2.jpg © Daimler AG

Design

Mit der neuen B-Klasse wird das Angebot der aktuellen Kompaktbaureihe um ein weiteres Fahrzeug erweitert. Bisher stehen nur die seit Frühjahr erhältliche A-Klasse und die seit kurzem bestellbare A-Klasse Limousine auf der neuen Plattform. Im Gegensatz zu den betont sportlichen Brüdern, spricht die B-Klasse eine praktischer orientierte Kundschaft an. Mercedes bezeichnet das Auto dennoch als Sports Tourer. Und tatsächlich fällt das Design nun etwas dynamischer aus, von sportlich kann man jedoch nicht sprechen. Ein langer Radstand (2.729 mm) mit kurzen Überhängen, die leicht abgesenkte Dachlinie und die mit 16 bis 19 Zoll eine Nummer größeren Räder sorgen für ausgewogene Proportionen. Die Frontpartie fällt nun etwas flacher aus und verfügt über einen fließenden Übergang von der Motorhaube über die A-Säule zur Frontscheibe. Im Basismodell sind nach wie vor nur Halogenscheinwerfer verbaut. Ab Ausstattung mit Voll-LED Scheinwerfern hat die B‑Klasse als eigene Tagfahrlicht-Signatur eine Doppelfackel. Höchste Ausbaustufe sind die Multibeam LED-Scheinwerer mit automatischer Lichtanpassung. In der Seitenansicht fallen die etwas niedrigere Dachlinie, die abgesenkte Gürtellinie und die neu gestaltete D-Säule auf. Letztere erinnert etwas an den brandneuen GLE. Am Heck betonen die zweigeteilten Leuchten, die nach unten in den Stoßfänger ausgelagerten Reflektoren und dessen schwarz abgesetztes Unterteil in Diffusoroptik mit einem Chromzierstab die Breite. Der Dachspoiler und die schwarzen, seitlich an der Heckscheibe angebrachten Spoiler verbessern die Aerodynamik. Der cw-Wert der neuen B-Klasse beginnt bei 0,24 (gegenüber 0,25 beim Vorgänger).

Praktikabilität

Für B-Klasse Kunden werden auch in Zukunft die praktischen Werte im Vordergrund stehen. Das weiß auch Mercedes und hat die Variabilität und Flexibilität noch einmal erhöht. So macht das verbesserte Durchstiegsmaß auf den Mitteltunnel im Fond den mittleren Platz besser zugänglich. Die Lehne der Rücksitze ist serienmäßig 40:20:40 teilbar, je nach Ausführung ist die Fondsitzanlage ab Mitte 2019 um 14 Zentimeter verschiebbar, und die Lehne in eine steilere Position klappbar, um das Kofferraumvolumen hinter den Fondsitzen zwischen 455 und 705 Litern zu variieren. Bei umgelegtem Fondsitz und dachhoher Beladung passen hinter den Vordersitzen bis zu 1.540 Liter in den dank verstellbarem Laderaumboden ebenen Gepäckraum. Noch mehr Ladelänge ermöglicht die umlegbare Lehne des Beifahrersitzes (ab Mitte 2019). Als Sonderausstattung steht die Easy-Pack Heckklappe zur Wahl, die per Knopfdruck automatisch geöffnet oder geschlossen werden kann. In Verbindung mit der Option Hands-Free Access auch per Bewegung des Fußes unterhalb des Stoßfängers.

mercedes-b-class-2019-off.jpg © Daimler AG

MBUX-Cockpit

Das Cockpit wird so gut wie eins zu eins aus der A-Klasse übernommen. Einzige Unterschiede sind die höhere Sitzposition und die bessere Rundumsicht dank größerer Scheiben. Das voll vernetzte Widescreen-Cockpit ist auch hier serienmäßig mit an Bord. Die Größen der Displays variieren je nach Ausstattung zwischen zwei 7-Zoll-Displays (Basis), 7- und 10,25-Zoll-Display in Kombination oder zwei 10,25-Zoll-Bildschirmen. In der B-Klasse stehen sie komplett frei. Auf dem Bildschirm hinter dem Lenkrad werden die Instrumente und Fahrzeugdaten angezeigt. Hier hat der Fahrer jedoch viel Spielraum und kann verschiedene Anzeigedesigns wählen. Auf dem Display über der Mittelkonsole werden wiederum Daten wie Navigation, Fahrmodi, Multimedia-Funktionen, etc. dargestellt. Ein echter Blickfänger sind die runden und per Ambientelicht illuminierten Lüftungsdüsen in Turbinenoptik. Bei den Vordersitzen halten gegen Aufpreis mit Sitzklimatisierung, Massagefunktion und Multikontursitz Komfortausstattungen aus höheren Segmenten Einzug. Neben der dreifachen Touchbedienung (Lenkradfächen, Touchscreen und Touchpad in der Mittelkonsole) steht natürlich auch das neue MBUX-System mit intelligenter Sprachassistentin zur Wahl. Mit dem Sprachbefehl „Hey Mercedes“ wird sie aktiviert und versteht dann natürliche Kommandos wie „mir ist kalt“. Dann stellt die smarte Helferin automatisch die Temperatur um ein Grad höher. Die laufend mitlernende Sprachsteuerung will also mit natürlichem Sprachverstehen punkten. Eindeutige Befehle sind also nicht mehr notwendig. Auch das Schiebedach kann so per Sprachbefehl geöffnet oder geschlossen werden. Das neue Touchpad sitzt in der Mittelkonsole, verfügt über eine Handflächenauflage, ist nun eckig statt rund und unterstützt Handschrifteingabe. Zudem beherrscht es auch Wisch- und Zoomgesten.

mercedes-b-class-2019-off4.jpg © Daimler AG

Motoren

Gegenüber dem Vorgänger erhält die neue B-Klasse durchgängig neue Motoren, die alle die Euro 6d-TEMP-Grenzwerte erfüllen. Ihr Debüt feiert die für den Quereinbau angepasste Version der Zweiliter-Dieselbaureihe "OM 654" mit 150 PS (320 Nm) und 190 PS (400 Nm). Dank der erweiterten Abgasnachbehandlung mit zusätzlichem Unterflur-SCR-Katalysator ist die B-Klasse mit dem "OM 654q" als erstes Kompaktmodell der Marke nach der erst ab dem 1. Jänner 2020 für Neutypen vorgeschriebenen Euro 6d-Norm zertifiziert. Bei der ab 1. September 2019 geltenden Euro 6d-Temp Norm handelt es sich ja auch nur um eine Zwischenregelung. Der große Diesel ergänzt den bereits aus der A-Klasse bekannten Vierzylinder-Diesel (OM 608) mit 1,5 Liter Hubraum, der bis zu 116 PS und bis zu 260 Nm liefert. Zum Start stehen außerdem zwei Vierzylinder-Benziner mit 1,33 Liter Hubraum und 136 PS (200 Nm) bzw. 163 PS (250 Nm) zur Verfügung. Zu ihren Innovationen zählen Zylinderabschaltung (in Verbindung mit dem 7G-DCT Getriebe) und Otto-Partikelfilter. Weitere neue Motoren folgen, ebenso Modelle mit Allradantrieb (4Matic). 

mercedes-b-class-2019-off3.jpg © Daimler AG

Getriebe und Fahrwerk

Die neue B-Klasse startet zunächst ausschließlich mit Doppelkupplungs­getrieben. Neu ist hier das 8G-DCT mit acht Stufen, das in Verbindung mit dem größeren Dieselmotor zum Einsatz kommt. Beim Fahrwerk haben die Kunden die Qual der Wahl. Zur jeweiligen Basiskonfiguration stehen je nach Version mehrere Optionen zur Auswahl, darunter ein Komfortfahrwerk mit Tieferlegung und ein Fahrwerk mit aktiver adaptiver Verstelldämpfung. Dort kann der Fahrer während der Fahrt die Dämpferabstimmung über Dynamic Select auf Knopfdruck beeinflussen. Vorne setzt Mercedes durchwegs auf McPherson-Fderbeine. Hinten haben die Modelle mit den Einstiegsmotorisierungen in der Basiskonfiguration eine Verbundlenker-Hinterachse. Bei den stärkeren Motorisierungen und bei der Wahl einer der Fahrwerks-Sonderausstattungen kommt eine Vierlenker-Hinterachse zum Einsatz.

mercedes-b-class-2019-off5.jpg © Daimler AG

Assistenzsysteme

Mercedes steht auch für ein hohes Maß an Sicherheit. Hier macht auch die neue B-Klasse keine Ausnahme. So verfügt das Kompaktklassemodell über die aktuellsten Fahrassistenz-Systeme mit Funktionsumfängen aus der S‑Klasse. Erstmals kann der Sports Tourer in bestimmten Situationen auf Wunsch auch teilautomatisiert fahren. Dafür lassen sie verbesserte Kamera- und Radarsysteme bis zu 500 Meter vorausschauen. Außerdem nutzt die B‑Klasse Karten- und Navigationsdaten für Assistenz-Funktionen. So kann der Aktive Abstands-Assistent Distronic als Teil des aufpreispflichtigen Fahrassistenz-Pakets den Fahrer streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit vorausschauend vor z.B. Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpassen. Hinzu kommen u.a. der Aktive Nothalt-Assistent, ein Aktiver Spurwechsel-Assistent, ein erweiterter Aktiver Brems-Assistent und Pre Safe Plus. Letzteres kann nun auch eine drohende Heckkollision erkennen.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit

Die neue B-Klasse ist ab 3. Dezember 2018 bestellbar und wird laut Mercedes ab Februar 2019 ausgeliefert. Preise werden zum Bestellstart bekanntgegeben.

paris 2018_Button_inl.jpg

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten